nach oben
11.08.2017

TC Wolfsberg gewinnt Kaugummi-Spiel

Nach vier Wochenenden ohne Zwangspause hat der Regen die Zweitliga-Partie des TC Wolfsberg gegen den Tabellenletzten TC Ismaning zum Geduldsspiel gemacht.

Wie erwartet, erspielte sich der Tennisclub aus der Pforzheimer Nordstadt in den Einzeln eine Führung, am Ende hieß es dann 6:3. Allerdings war die Angelegenheit doch keine ganz klare Sache. Das unbeständige Wetter und die niedrigen Temperaturen schlugen sich zudem den Zuschauerzuspruch nieder. Immerhin noch 100 Freunde des Weißen Sports schauten auf der TCW-Anlage vorbei.

An Position sechs machte der zuverlässige Holger Fischer mit seinem Gegner kurzen Prozess – die Partie gegen Benjamin Miedl endete 6:0, 6:0. Doch da es schnell zu stark regnete, wurde selbst diese kurze Partie in der Halle zu Ende gespielt. Nachdem nach 20 Minuten eine Regenunterbrechung, warteten die Teams erstmal ab, setzten den Schlagabtausch dann aber bald im Trockenen fort.

Als wichtiger Mann im Team der Bayern erwies sich ein weiteres Mal Marco Kirschner, der Denis Gremelmayr nicht nur forderte, sondern am Ende sogar besiegte. Für Gremelmayr bedeutete das 2:6, 6:3, 7:10 im sechsten Einzel die zweite Niederlage. Ungünstig war, dass er im Match-Tie-Break ausrutschte und umknickte. Sein Gegner landete in seinem siebten Einzel den vierten Saisonsieg.
Zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit gewann der Ismaninger Daniel Baumann ein Einzel. Er besiegte an Position zwei Pascal Meis, dessen Bilanz damit weiter ins Minus rutschte: Der TCW-Spieler musste sich mit 6:7 (3:7), 2:6 geschlagen geben. Durch eine Fußverletzung, die sich in der Halle noch stärker bemerkbar machte, war Meis allerdings gehandicapt.

Marko Lenz, der das Team vom Wolfsberg erneut anführte, landete den erhofften Sieg. Er schlug Marc Meigel 7:5, 6:4. Der Einsatz von Andre Wiesler machte sich erneut bezahlt. Er sicherte dem TCW dank eines 7:6 (7:3), 6:2 gegen Marko Krickovic einen Punkt. Außerdem verbesserte Alexander Flock seine Bilanz, doch auch er gewann einen Satz erst im Tie-Break. Am Ende verwies Flock den Ismaninger Michael Feucht mit 6:3, 7:6 (7:1) in die Schranken, so dass es 4:2 stand. „Das haben wir gebraucht“, atmete TCW-Teammanager Thomas Hell durch. „Ismaning spielt richtig gut, hat uns das Leben schon schwer gemacht.“ Für die Entscheidung sorgte dann Meis zusammen mit Tim Rühl.

Am morgigen Sonntag um 11 Uhr steht das Saisonfinale an. Gegen den BASF TC Ludwigshafen ist der TCW ebenfalls Favorit.