760_0900_13371_.jpg TGS Pforzheim feiert mit 30:26 gegen Altensteig den 13. Saisonsieg
Nicht zu stoppen war der überragende Florian Taafel, der für die TGS gleich 17 mal ins Netz traf.  Foto: Gössele, PZ-Archiv 

TGS Pforzheim feiert mit 30:26 gegen Altensteig den 13. Saisonsieg

Altensteig. Mit etwas Bammel waren die Handballer der TGSPforzheim zum Auswärtsspiel nach Altensteig gefahren. Das 13. Saisonspiel stand an. Und das mit dem Aberglaube ist ja bei den Sportlern so eine Sache. Doch die Angst war unbegründet. Denn auch mit halber Kraft gewannen die Pforzheimer die Partie mit 30:26 (14:12) und festigten damit die Tabellenführung in der Oberliga Baden-Württemberg.

„Es gibt Spiele, in denen läuft es mal nicht so gut. Das war heute so ein Spiel, doch wir haben es gewonnen und können es deshalb akzeptieren“, meinte TGS-Coach Damir Lebovic nach der Partie.

„Es war ein zähes Spiel, jeder hat irgendwie einen Schritt weniger gemacht als sonst“, analysierte Wolfgang Taafel eine „faire Begegnung mit viel Feuer“, in der sich Altensteig nie aufgab. „Beide Teams waren aber auch verunsichert“, so der TGS-Abteilungsleiter, der Probleme bei der Regelauslegung der Unparteiischen sah. „Man wusste nicht, was man darf und was nicht.“

Bis zum 6:6 hielten die Gastgeber gut mit. Doch dann erspielten sich die Pforzheimer einen Zwei-Tore-Vorsprung, den man bis zur Halbzeitpause verteidigte (14:12).

Schlendrian schleicht sich ein

Nach dem Wechsel legte die TGS einen Zahn zu und baute die Führung auf fünf Tore aus. Im Gefühl des sicheren Sieges (in der 45.Minute hieß es 25:19) schlich sich jedoch der Schlendrian ins Spiel der TGS ein, so dass die kampfstarken Altensteiger auf zwei Tore herankamen (25:27).

Doch – und das zeichnet die Pforzheimer in dieser Saison auch aus – wenn sie wollen, dann lösen sie mal kurz die Handbremse und reißen das Spiel wieder komplett an sich. So wie in der Endphase der Partie am Samstagabend, als man dann wieder etwas konzentrierter den Sieg nach Hause brachte. Überragender Spieler der TGS war Florian Taafel, der 17 Treffer (davon elf Siebenmeter) landete. Beim Gegner war der erst 19-jährige Maximilian Fuhrmann mit zehn Treffern bester Werfer.

Am kommenden Samstag empfängt der Tabellenführer nun den TSVHeiningen.

TGS Pforzheim: Binder, Heintz – Taafel 17/10, Pietrucha 1, Kikillus, Hoffmann, Kaiser 1, Ast, Sydorchuk, Klimovets 4, Zergon 1, Brandt 4, Zluhan 2.