760_0900_100775_MRI_6950_jpg_Florian_TAAFEL_5_TGS_setzt_.jpg
Gegen den TV Hüttenberg spielten Florian Taafel (weißes Trikot) und seine TGS-Kollegen im Sommer 2017 im DHB-Pokal.  Foto: PZ-Archiv/Ripberger 

TGS Pforzheim fordert im DHB-Pokal einen Erstligisten heraus

Pforzheim. Der Bundesligist Bergischer HC ist Gegner der TGS Pforzheim zum Auftakt des deutschen Pokalwettbewerbes 2019. Das ergab am Dienstag die Auslosung beim Deutschen Handball-Bund (DHB).

Im zweiten Spiel des Viererturniers treffen am 17. August (Samstag) TuS Fürstenfeldbruck und Zweitligist Elbflorenz Dresden aufeinander. Wer als Sieger des Viererturniers ins Achtelfinale vorrückt, wird am Sonntag dann im Finale ermittelt.

Florian Taafel freut sich auf den DHB-Pokal. „Der Bergische HC ist vielleicht nicht das ganz große Los, aber der Verein verstärkt sich weiter und hat ein starkes, attraktives Team“, sagt der TGS-Rückraumspieler. Einige Top-Vereine wie Kiel und Flensburg-Handewitt konnten die Turngesellen in der Gruppenphase nicht zugelost bekommen – bei der Auslosung gilt noch die strikte Nord-Süd-Trennung. Jetzt hofft man in Pforzheim aber, dass im August in der Bertha-Benz-Halle gespielt wird. Möglich ist aber auch die Austragung in der Wittelsbacher-Halle in Fürstenfeldbruck. Nach der Ausschreibung des Deutschen Handball Bundes hat in den Vierergruppen jeweils der Verein aus der niedersten Klasse Heimrecht. Das trifft in diesem Fall aber auf Fürstenfeldbruck und Pforzheim (beide 3. Liga) zu. Jetzt wartet man gespannt auf die Entscheidung des DHB.

Für die Bayern könnte sprechen, dass sie aus dem Lostopf Nummer 4 (der ist in der Regel den Drittligisten und den in den Ligen darunter klassifizierten Vereinen vorbehalten) gezogen wurden, die TGS dagegen als einer der besten Drittligisten in Lostopf Nummer 3 zusammen mit den Zweitligisten war. Für die Pforzheimer wiederum spricht, dass sie mit der Bertha-Benz-Halle eine wesentlich komfortable Spielstätte, als die doch schon in die Jahre gekommene Halle in Fürstenfeldbruck nachweisen können. Aufklärung seitens der spielleitenden Stelle erwartet Wolfgang Taafel noch in dieser Woche.

Die TGS Pforzheim war schon einmal Gastgeber einer Gruppe im DHB-Pokal – im August 2017. Und damals war auch der Bergische HC in Pforzheim zu Gast. Während die TGS vor zwei Jahren gegen den Erstligisten Hüttenberg im Gruppen-Halbfinale den Kürzeren zog, schlug der Bergische HC zunächst die SG Leutershausen und gewann danach auch das Finale gegen Hüttenberg.