760_0900_18180_.jpg TGS Pforzheim gegen Altensteig locker zum Titel
Das Meisterbier schmeckt – und ein Schild für ihre künftige sportliche Heimat 3. Liga hatten die TGS-Handballer nach dem Titelgewinn auch parat. Hennrich

TGS Pforzheim gegen Altensteig locker zum Titel

Erst gab’s die obligatorische Bierdusche für Erfolgstrainer Damir Lebovic, dann sang und feierte die Mannschaft lautstark mit den Fans. „Pforzheim – 3. Liga, Pforzheim – 3. Liga!“, schallte es am Samstagabend durch die Sporthalle im Benckiserpark.

+PHE_6233.jpg
Bildergalerie

TGS Pforzheim siegt gegen Altensteig und holt Ti

Die große Aufstiegsparty mit den Fans steigt am Samstag, 11.Mai, beim letzten Saisonspiel gegen die TSG Söflingen in der Sporthalle der Fritz-Erler-Schule. TGS-Macher Wolfgang Taafel, der am Samstag „entspannt, zufrieden und glücklich“ war, hofft auf gut gefüllte Ränge beim Kehraus. Nach der Party in der Halle treffen sich die Spieler mit Freunden und Helfern in der „Prinzenbar“, um eine fabelhafte Saison noch einmal zünftig zu feiern.

In der 3. Liga wird die TGS alle Heimspiele in der Fritz-Erler-Sporthalle austragen. Dafür muss die HSG Pforzheim in die kleinere Halle im Benckiserpark umziehen. „Unser Ziel in der 3. Liga heiß im ersten Jahr natürlich Klassenerhalt“, sagt Torjäger und Kapitän Florian Taafel und fügt hinzu: „Wir haben in der kommenden Saison die Qualität, um das zu schaffen.“ Das glaubt auch Nils Brandt, der sicher ist, dass die TGS bereits mit der aktuellen Mannschaft nicht aus der 3. Liga abgestiegen wäre. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Brandt in der neuen Saison wieder am Ball sein für die TGS. „Wir sind noch in Verhandlungen, aber ich denke, ich werde noch ein Jahr bleiben“, sagte der Linkshänder, der momentan wegen einer Herzmuskelentzündung nicht dabei sein kann.

Gegen den TSV Altensteig verbummelte die TGS die ersten zehn Minuten beider Halbzeiten. Altensteig, das jetzt als Absteiger aus der BW-Oberliga so gut wie feststeht, führte 6:4 und hatte sich in der 38. Minute nach einem Halbzeitstand von 13:18 auf 19:20 heran- gekämpft. Doch dann drehte die TGS auf, stand in der Deckung bombensicher und machte vorne die einfachen Tore. Der Rest war ein Triumphzug mit stehenden Ovationen für die TGS-Spieler, die nach der Schlusssirene zeigten, dass sie nicht nur gut spielen, sondern auch ausgelassen feiern können. Fortsetzung folgt am 11. Mai – mit der nächsten Bierdusche für Damir Lebovic?

TGS Pforzheim: Binder, Ludwig – Streichsbier 3, Taafel 7/2, Pietrucha 2, Hoffmann 2, Kikillus 6, Kaiser 1, Klimovets 7, Ast, Sydorchuk, Blum 2, Zluhan 4, Heintz, Zergon