760_0900_24678_.jpg TGS Pforzheim gelingt in Zweibrücken der zweite Auswärtserfolg
Starker Auftritt: Christian Zluhan traf in Zweibrücken sechsmal für die TGS, erzielte dabei auch wichtige Treffer in der Schlussphase der Partie.  Foto: Gössele/PZ-Archiv 

TGS Pforzheim gelingt in Zweibrücken der zweite Auswärtserfolg

Mit einem 31:26 (13:10)-Auswärtssieg und zwei Punkten im Gepäck konnten die Drittliga-Handballer der TGS Pforzheim am Samstagabend den Rückweg durch den idyllischen Pfälzerwald antreten. Auch ohne den verhinderten Stammtorhüter Jonathan Binder zeigte die TGS beim VT Zweibrücken-Saarpfalz eine geschlossene Mannschaftsleistung und rehabilitierte sich nach dem missglückten Auftritt gegen Horkheim in der Vorwoche.

Beim Mitaufsteiger Zweibrücken gab die TGS von Anfang an den Ton an. Lediglich nach acht Minuten konnten die Gastgeber beim Stande von 3:2 einmal in Führung gehen. Gestützt auf eine solide Deckung und einem starken Phillip Hämmerling im Tor sowie konsequente, schnelle Gegenstöße ließen die Pforzheimer danach keine Führung der Gastgeber mehr zu und setzten sich selbst bis zur Pause mit drei Toren ab.

Schwarzer als Zuschauer

Der starke Rückraum der Pfälzer, allen voran Philip Wiese mit insgesamt elf Einschüssen, schafften es aber immer wieder, Lücken in der ansonsten guten Abwehr der TGS auszumachen. So blieb Zweibrücken bis zur Pause auf Schlagdistanz. Auch deshalb galt es dann für die Mannen von Weltmeister Andrej Klimovets, nach der Pause unter den Augen von Christian „Blacky“ Schwarzer, dem einstigen Nationalmannschaftskollegen von Klimovets, konzentriert weiter zu arbeiten. Bis auf zwei Tore kamen die Gastgeber noch einmal heran, ehe sich die TGS bis Mitte der zweiten Hälfte auf fünf Tore absetzen konnte (20:15).

Ins Wanken geraten

Dennoch geriet die TGS noch einmal ins Wanken. Eine in dieser Saison wohl unvermeidliche späte Zeitstrafe (Taafel/54. Minute) sowie eine offene Deckung der Zweibrückener verunsicherte die Pforzheimer für einen Moment. Durch den stark aufspielenden Christian Zluhan, der von Linksaußen traf, Motivator Michal Wysokinski, der jetzt heiß lief und wichtige Tore des bis dahin eher unauffälligen Nils Brandt überstanden die Gäste die kritische Phase jedoch sehr gut und feierten am Ende einen hart erkämpften Erfolg.

Jetzt weiter punkten

Mit diesem wichtigen Sieg konnte sich die TGS Pforzheim weiter vom Tabellenkeller absetzen und den positiven Trend bestätigen. In den nächsten Wochen, bis zum Highlight beim Tabellenführer Coburg, stehen noch einige Gegner aus der unteren Tabellenregion auf dem Programm, zunächst geht es am kommenden Samstag daheim gegen den TSV Rödelsee. Mit einer Mannschaftsleistung wie am Samstag kann das Team sicherlich weiter punkten, um dann gelassener in die zweite Saisonhälfte zu gehen.

TGS Pforzheim: Hämmerling, Ludwig – Taafel 11/4, Pietrucha, Kikillus 6, Hoffmann, Ast, Blum, Kusterer, Wysokinski 2, Zergon, Hörer 3, Brandt 3, Zluhan 6