760_0900_24006_.jpg TGS Pforzheim gewinnt in der 3. Liga erstmals in fremder Halle
Zupackende Abwehrarbeit: Die Pforzheimer David Hoffmann (links) und Michal Wysokonski bremsen den Kornwestheimer Dominic Schaffert.  Foto: Gössele 

TGS Pforzheim gewinnt in der 3. Liga erstmals in fremder Halle

Kornwestheim/Pforzheim. Na also, es geht doch: Die Drittliga-Handballer der TGS Pforzheim können auch auswärts gewinnen. Das 33:32 (15:17) am Sonntag bei Mitaufsteiger SG Salamander Kornwestheim war der erste Auswärtserfolg für das Team von Andrej Klimovets in dieser Saison in fremder Halle. „Die Mannschaft hat super gekämpft und verdient gewonnen. Das war wichtig für die Moral“, freute sich der TGS-Trainer über den hart erfochtenen Erfolg.

Kurios: Der Siegtreffer, den Nils Brand 26 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte, war die einzige Pforzheimer Führung in der ganzen Partie.

Enge Angelegenheit

Das Spiel war über 60 Minuten eine enge Angelegenheit. Schon in der hektischen Anfangsphase lagen die Gastgeber meist ein oder zwei Tore vorne. Die TGS-Abwehr, zuletzt gegen Hochdorf in bestechender Form, agierte häufig zu passiv. Zudem unterliefen den Gästen einige technische Fehler.

Aber auch nach der 17:15-Pausenführung für Kornwestheim konnten sich die Gastgeber nie absetzen. Vor allem Florian Taafel (9 Tore) und Marco Kikillus (7) hielten die Gäste im Rennen.

Dramatische Wendungen

Die Schlussphase der Partie hatte dann einige dramatische Wendungen parat. Beim Stande von 28:28 parierte Jonathan Binder im TGS-Tor einen Siebenmeter. Weil die Pforzheimer danach den Konter nicht nutzen konnten, gerieten die urplötzlich mit 28:31 in Rückstand. So hoch hatten die Gastgeber in dieser Partie noch nie geführt.

Nun aber spielte den Gästen eine Zeitstrafe für Salamander-Torjäger Christoph Tinti in die Karte. Klimovets zog in der Abwehr David Hoffmann nach vorne, brachte die Gastgeber aus dem Konzept. Kornwestheim erlaubte sich Ballverluste. Taafel, Christian Streichsbier und Valentin Hörer glichen zum 31:31 aus. Noch einmal gingen die Kornwestheimer nach vorne, doch Frederik Zergon und Nils Brandt ließen am Ende die Pforzheimer ihrer ersten Auswärtssieg feiern.

TGS Pforzheim: Binder, Hämmerling – Taafel (9/4), Pietrucha, Kikillus (7), Hoffmann 4, Kaiser 1, Streichsbier 1, Kusterer, Wysokinski 1, Zergon 1, Hörer 5, Brandt 4, Zluhan