760_0900_140092_Davor_Sruk_4.jpg
Die TGS um Davor Sruk (am Ball) hat sich in der Klassenverbleibsrunde noch nicht aufgegeben und wird im Hinspiel gegen Kirchzell alles geben. 

TGS Pforzheim hat mit TV Kirchzell noch eine Rechnung offen

Pforzheim. In der Runde um den Ligaverbleib setzt die TGS Pforzheim am Sonntag, 1. Mai, Spielbeginn 17 Uhr, gegen den TV Kirchzell in der Bertha-Benz-Halle den Spielbetrieb fort. Mit dem Gegner vom Odenwald hat der Handball-Drittligist vom ersten Aufeinandertreffen Ende März noch eine Rechnung offen. Mit 24:25 verschenkten die Mannen um Kapitän Florian Taafel seinerzeit den Einstand in die Ergänzungsrunde und ließen dabei nicht nur klarste Torchancen aus.

Statt beim 17:13-Vorsprung Mitte der zweiten Spielhälfte den Sack frühzeitig zuzumachen, ließen Lukas Gerdon und seine Mitstreiter die Odenwälder, die eine stattliche Anzahl von Nationalspielern ausbildeten (unter anderem Torhüter Wolff, Lichtlein, Außen Grimm, Roos) nicht nur wieder herankommen, sondern auch den entscheidenden und der TGS wohl die Fortsetzung der Hoffnungsrunde vermiesenden Siegtreffer setzen.

760_0900_138657_20220122_Marco_Kikillus_C_Peter_Hennrich.jpg
Sport regional

Voll reingehängt und dennoch knapp verloren: TGS Pforzheim verliert beim TV Kirchzel

Mit 6:2-Punkten ist Kirchzell derzeit auf einem guten Wege sich den Klassenerhalt zu sichern, braucht aber hierzu am Maifeiertag unbedingt einen Sieg.

Wenn auch die personellen Perspektiven für die Pforzheimer derzeit nicht gerade rosig sind (mit dem Einsatz der verletzten Florian Taafel, Raphael Blum, Michal Wysokinsi, Roy James ist nicht zu rechnen und auch hinter Lukas Salzseeler steht noch das Fragezeichen), wollen die Pforzheimer um Trainer Tobias Müller ihren Fans noch einmal eine kampfstarke Leistung bieten und die Runde keinesfalls auslaufen lassen.