Kopie von 760_0900_104543_Maximilian_Schwarz_8.jpg
Zu den Erfolgsgaranten bei der TGS Pforzheim zählte zuletzt Max Schwarz (Mitte). Am Samstag traf er vier Mal.  Foto: Becker, PZ-Archiv 

TGS Pforzheim kann nach dem Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hochdorf jubeln

Pforzheim. Beim Heimspiel gegen den Aufsteiger TV Hochdorf hat die TGS Pforzheim am Samstagabend in der Bertha-Benz-Halle mit 28:26 gewonnen. Am Ende wurde es für den klaren Favoriten aus der Goldstadt nochmal eng.

Als normalen Aufsteiger kann man die "Pfalzbiber" nicht betrachten, denn diese spielten bereits von 2010 bis 2018 in der 3. Liga. In dieser Zeit belegte der TVH dreimal den dritten Platz im Abschlussklassement. Den überraschenden Abstieg in der Saison 2017/2018 haben die Hochdorfer als Betriebsunfall abgehakt und mit der Meisterschaft in der Oberliga Rheinland-Pfalz sowie dem sofortigen Wiederaufstieg beantwortet. Unterschätzt werden durfte der Gegner, der eine gut eingespielte Mannschaft stellte, also keinesfalls.

Entsprechend motiviert waren die Gäste auch beim Spiel am Samstagabend. Die TGS konnte sich zunächst einen kleinen Vorsprung erarbeiten, allerdings war das Polster von nur zwei Toren noch recht dünn. Nichtsdestotrotz lag das Team das ganze Spiel hinweg in Führung. Es dauerte bis zur 25. Minute, bis die Gastgeber vier Tore Abstand erreicht hatten (13:9) und diesen Vorsprung dann in der 40. Minute bis auf sechs Tore ausbauen konnten. Zur Pause stand es 16:12.

Gerade in der Schlussphase schafften es die Gäste vom TV Hochdorf, noch einmal gefährlich heranzukommen (25:24), was auch daran lag, dass die Pforzheimer häufig in Unterzahl spielen mussten. In diesem Samstagabend-Krimi gelangen der TGS dann aber noch einmal drei Tore am Stück, dem Gegner noch zwei. Am Ende zeigte die Anzeigetafel in der Bertha-Benz-Halle folglich 28:26.

Einmal mehr war Florian Taafel mit neun Treffern bester Werfer der Pforzheimer, gefolgt von Lukas Salzseeler, der mit fünf Treffern eine sichere Wurfausbeute vorweisen konnte. 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie am Montag in der Pforzheimer Zeitung oder bereits am Sonntagabend auf PZ-news.de.