Marco_Kikillus
Marco Kikillus. 

TGS Pforzheim stolpert in der heimischen Halle: Niederlage gegen den HC Erlangen II

Pforzheim. Als "durchwachsen" lässt sich die bisherige Drittligasaison der TGS Pforzheim bezeichnen. Und auch auf die Samstagabend-Partie gegen den HC Erlangen II trifft dies zu: Der Tabellenvorletzte gewann in Pforzheim mit 29:26.

Damit konnte die TGS ihren leichten Aufwärtstrend von zuletzt zwei Heimsiegen sowie einer guten Leistung bei der Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen II nicht fortsetzen. Mit 11:13 Punkten rangiert sie weiter im Niemandsland der Tabelle.

Gegen Erlangen lagen die Pforzheimer in der 6. Minute beim 5:4 durch Michael Oehler das letzte Mal in Führung - und ab dem 5:6 in der 9. Minute dann fast nur  noch zurück. Und doch verlor die TGS den HCE nicht zu weit aus den Augen: Das zwischenzeitliche 8:12 verkürzten sie bis zur Pause auf 12:14, kurz nach dem Seitenwechsel stand es dann schon 14:14. Auch nach dem 20:24 gaben die Pforzheimer nicht auf, kamen mit einem Vier-Tore-Lauf nochmals zum Ausgleich (24:24) - und doch reichte es letztlich nicht einmal zu einem Punkt.

Der einzige TGS-Akteur, der auf mehr als drei Treffer kam, war Michael Oehler, der siebenmal traf. Bei Erlangen war Julian Mangen bester Werfer: Er netzte achtmal ein - darunter waren aber auch sechs Siebenmeter, die er allesamt verwandelte. Dagegen ging bei den Gastgebern nur einer von vier Siebenmetern ins Tor.

Einen ausführlichen Spielbericht mit Stimmen zum Spiel lesen Sie am Montag in der "Pforzheimer Zeitung".