Kein Durchkommen gab es für die TGS Pforzheim (weiße Trikots) gegen die starke Deckung der HG Oftersheim/Schwetzingen.   Becker
Kein Durchkommen gab es für die TGS Pforzheim (weiße Trikots) gegen die starke Deckung der HG Oftersheim/Schwetzingen. Becker 

TGS Pforzheim verliert gegen Oftersheim/Schwetzingen

PFORZHEIM. TGS Pforzheim verliert zum Saisonauftakt gegen Oftersheim/Schwetzingen. Trainer Hans Christensen bemängelt die zu hohe Fehlerquote.

bild-1.jpg
Bildergalerie

TGS - Oftersheim/Schwetzingen 100911

Wer gegen Oftersheim/Schwetzingen gewinnen will, darf sich kaum Fehler erlauben. Christensen bemängelte in seiner Mannschaft eine zu hohe Fehlerquote – in der Defensive und in der Offensive. Die Probleme im Angriffsspiel lagen aber auch daran, dass die Gäste sehr aggressiv und flexibel verteidigten. Dass TGS-Topscorer Florian Taafel dennoch auf zwölf Treffer kam, spricht für die Klasse des groß gewachsenen Rechtshänders, der stets von zwei, drei Abwehrspielern attackiert wurde. Vor allem Taafels Tore waren es, welche die Gastgeber lange Zeit hoffen ließen, dass vielleicht doch eine Überraschung möglich ist. Oftersheim/Schwetzingen lag zwar immer in Front, doch die kampfstarke TGS ließ nie locker und hielt den Rückstand bis zur 54. Minute in einem erträglichen Rahmen von zwei, drei Toren. Doch dann zogen die Gäste auf 30:24 davon. Die offene Manndeckung, die Trainer Hans Christensen dann verordnete, brachte nichts mehr ein. Der 38-jährige Coach stand übrigens auf dem Spielbericht, wechselte sich aber nicht ein. Neuzugang Dmytro Sydorchuk erzielte zwei Treffer und deutete phasenweise an, dass er zur erhofften Verstärkung werden könnte.

Damir Lebovic, ehemaliger Erfolgscoach der TGS Pforzheim, ist übrigens zurückgekehrt. Der Kroate, der den Verein am Ende der vergangenen Saison unter anderem aus finanziellen Gründen verlassen hatte, trainiert jetzt die Reserve und die A-Jugend der Goldstädter.

TGS Pforzheim: Binder, Ludwig – Körner 4, Streichsbier 2, Taafel 12/davon 5 Siebenmeter, Müller 1, Meiniger 1, Kaiser 3, Althuon, Koziol, Kusterer, Sydorchuk 2, Zergon 2