nach oben
Schon das Hinspiel gegen Kornwestheim in der Bertha-Benz-Halle hatte die TGS Pforzheim (hier Pforzheimer Davor Sruk im Duell gegen den Kornwestheimer Christian Wahl) verloren.
Schon das Hinspiel gegen Kornwestheim in der Bertha-Benz-Halle hatte die TGS Pforzheim (hier Pforzheimer Davor Sruk im Duell gegen den Kornwestheimer Christian Wahl) verloren. © Hennrich/PZ-Archiv
13.01.2018

TGS Pforzheim verliert knapp gegen den Tabellenführer

Kornwestheim/Pforzheim. Der von Verletzungssorgen geprägte Handball-Drittligist TGS Pforzheim hat am Samstagabend eine Auswärtsniederlage gegen Tabellenführer SV Salamander Kornwestheim einstecken müssen.

Einen Vorwurf kann man den Wartbergern wahrlich nicht machen. Die Langzeitverletzten Evgeni Prasolov und Markus Bujotzek waren zwar wieder mit von der Partie, haben nach drei Monaten Pause allerdings noch erheblich Trainingsrückstand. Mit Keeper Sebastian Ullrich, der sich Anfang Dezember im Training den Bruch des Mittelfußes zuzog und voraussichtlich bis Mitte Februar ausfällt, sowie Rückraumspieler Maris Versakovs (Lehrgang der lettischen Nationalmannschaft) fehlten den Nordstädtern in der Kornwestheimer Osthalle zwei Leistungsträger.

Trotzdem hielten die Gäste gut mit, waren in einem recht ausgeglichenen Spiel mehrmals in Front (Halbzeitstand 16:15). Beim Stand von 27:27 fünf Minuten vor Schluss legte Kornwestheim durch zwei Sieben-Meter von Peter Jungwirth entscheidend vor, 74 Sekunden vor Schluss warf Florian Taafel den Anschlusstreffer. Doch den Ausgleich schaffte Pforzheim nicht mehr. So blieb es bei der knappen 28:29-Pleite.