TGS Pforzheim will in Oftersheim auch die Führung seines verletzten Topscoreres Florian Taafel verteidigen

Pforzheim. In den Handball-Ligen wird die Saison 2011/2012 am Wochenende mit einem Miniprogramm fortgesetzt. Von den Mannschaften des Handballkreises Pforzheim gehen lediglich die TGS Pforzheim in der Oberliga Baden-Württemberg der Männer sowie die männliche C-Jugend der SG Pforzheim/Eutingen in der Badenliga ans Leder. Beide Teams stehen vor heiklen Aufgaben.

Die TGS Pforzheim muss zur HG Oftersheim/Schwetzingen. Nimmt man die 27:33-Heimniederlage gegen diesen Gegner bei der Saisonpremiere, den Heimvorteil der Kurpfälzer sowie den Ausfall von Leistungsträger Florian Taafel als Messlatte, spricht alles für eine Wiederholung des Schwetzinger Vorrundenerfolges.

Da der Saisonverlauf des vor vier Spielrunden noch in der 2.Bundesliga auflaufenden Gegners in der Folge alles andere als programmgemäß in Zielrichtung Wiederaufstieg verlief und selbst ein Trainerwechsel im Oktober nicht weiterhalf, fährt Hans Christensen mit seiner Crew dennoch mit gedämpftem Optimismus in die Kurpfalz. Weiter angefacht wurde das Fünkchen Hoffnung bei den Nordstadthandballern auch noch durch den Flop, den sich Oftersheim/Schwetzingen am zweiten Weihnachtsfeiertag mit der Niederlage beim Tabellenvorletzten TV Sandweier leistete.

Die TGS Pforzheim hat in den beiden Spielen nach dem Ausfall von Top-Torjäger Florian Taafel bewiesen, dass der versprochene Schulterschluss vollzogen werden kann. Obwohl mit Keeper Jonathan Binder im Spiel beim TSV Schmiden eine weitere Korsettstange fehlte, stand man im Remstal, wenn man auch leer ausging, vor einer dicken Überraschung. Erfreulich ist, dass Dmytro Sydorchuk, nachdem ihm seine Tätigkeit nunmehr mehr Zeit zum Training lässt, endlich dem Auftrag zum Toreschießen, für den ihn Wolfgang Taafel verpflichtet hat, gerecht zu werden scheint.

Weil man selbst die Zeit während den Feiertagen zum Training genutzt hat, bis auf Taafel – also auch wieder mit Streichsbier – mit dem kompletten Kader auflaufen kann, sehen die Turngesellen der Aufgabe in der Kurpfalz gut gewappnet entgegen.

Auch Florian Taafel wollen die Turngesellen am Samstag einen Freundschaftsdienst erweisen. Der verletzte Topscorer führt auch nach Abschluss der Vorrunde die Torschützenliste nach wie vor mit 146 Treffern an. Im Nacken sitzt ihm Oftersheims Jens Zwißler mit 141 Einschüssen. Mehr als fünf Tore darf der Linkshänder des Gegners also nicht erzielen, wenn Taafel weiter vorne bleiben soll. Dies zu verhindern wird allerdings nicht einfach, wenn man berücksichtigt, dass Zwißler das Vorrundenspiel mit 15 Treffern seinerzeit fast im Alleingang entschied.

In der Badenliga männliche C-Jugend will sich die SG Pforzheim/Eutingen am Sonntag mit einem Sieg bei der SG Heidelsheim/Helmsheim die Finals um den Landestitel sichern. Dass es in Bruchsal knapp werden kann, lässt der Vergleich der Puntkekonten der Pforzheimer von 18:2-Zählern zu den 16:4-Punkten der Bruchsaler vermuten. gl.