760_0900_134567_MR5_4166_jpg_Marco_KIKILLUS_7_TGS.jpg
Hat sich mit der TGS Pforzheim gegen Leutershausen einiges vorgenommen: Marco Kikillus. Ripberger, PZ-Archiv 

TGS Pforzheim will zum Rückrundenstart Revanche für "unverdiente Niederlage" gegen Leutershausen

Pforzheim. Mit der Begegnung bei der SG Leutershausen startet Handball Drittligist TGS Pforzheim am Samstag in die Rückrunde. Die Hinrunde war voll von unerfreulichen Ereignissen. Das letzte am vergangenen Wochenende: Da bei einem Spieler der Verdacht auf eine Corona-Infektion bestand, sagte die TGS die Auswärtspartie gegen Dansenberg ab. Die Folge: Die Pforzheimer verloren am Grünen Tisch und das Heimrecht für das Rückspiel wurde getauscht.

Die Entscheidung wird der Spielordnung des Deutschen Handball Bundes gerecht und ist rechtlich nicht zu beanstanden, ob TuS Dansenberg dabei aber wirkliches sportliches Entgegenkommen gezeigt hat, steht auf einem anderen Blatt.

760_0900_134411_20211023_Tobias_Mueller_C_Peter_Hennrich.jpg
Sport regional

TGS verliert Spiel wegen positivem Corona-Schnelltest

Nachdem der PCR-Test des Spielers am Sonntag ein negatives Ergebnis ergeben hat, hat sich die TGS im Verlauf dieser Woche sorgfältig und gewissenhaft auf die Begegnung bei der SG Leutershausen vorbereitet und dabei auch mehrfach eingehend getestet.

"Es sind derzeit alle einsetzbaren Spieler an Bord, wir werden auch an der Bergstraße unser Bestes geben und versuchen, die unverdiente Niederlage im Vorrundenmatch auszugleichen", so ein wie immer voll engagierter TGS-Coach Tobias Müller.

Ärger über knappe Hinspielniederlage

Mit der Vorrundenbegegnung gegen die Bergsträßer hatte die schwarze Serie der Wartberger ihren Anfang genommen. Trotz der schweren Verletzung von Florian Taafel im ersten Spielviertel hatten Sebastian Ullrich und seine Mitstreiter den "roten Teufeln" noch fast über die gesamte Spielstunde über die Zähne gezeigt, um nach vergebenen Chancen in der Schlussphase, darunter auch mehrere Aluminiumtreffer, noch mit 23:26 zu unterliegen.

Von Gegner Leutershausen hat Tobias Müller ohnehin eine hohe Meinung. Schon deshalb ärgert es ihn noch heute, dass man damals am ersten Wochenende im September seine Chance nicht nutzte.

"Die gehören zu den vier Top-Teams der Liga und stehen berechtigt mit vorn."

TGS-Trainer Tobias Müller über die SG Leutershausen

Die Leutershauser Mannschaft trägt die Handschrift von Trainer Marc Nagel. Dieser nahm die damals stagnierenden Bergsträßer im Frühjahr dieses Jahres wieder unter seine Fittiche und gab dem Team wieder ein völlig neues Gesicht.