760_0900_215_.jpg
 

TGS bleibt in der Erfolgsspur

Heiningen. Nach dem 24:21-Sieg im Oberliga-Derby gegen die SGPforzheim/Eutingen überraschte die TGS auch am Samstagabend im Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Heiningen mit einem 31:29 (15:16)-Sieg.

Wie beim Erfolg über Pforzheim/Eutingen verschlief die TGS die ersten zehn Spielminuten und lag schnell mit 0:3 und 2:6 im Hintertreffen. Zu statisch wurde im Abwehrverbund agiert. Die mit Heimsiegen über Willstätt und Langenau gut in die Runde gestarteten Heininger waren deshalb entweder nur durch Fouls zu bremsen – Florian Böhm verwandelte die fälligen Strafwürfe sicher –oder die TGS-Defensive trat den heranstürmenden Schwaben zu passiv entgegen. Eine Parallele zum Derbysieg war dann die Aufholjagd der TGS zum 9:9 Zwischenstand.

Heiningen setzte sich allerdings bis kurz vor der Pause auf 16:13 ab, doch gelang es Sven Kaiser und Tim Kusterer kurz vor dem Halbzeitpfiff, ihr Team auf 16:15 heranzuführen.

Dass Trainer Hans Christensen bei 16 Gegentoren mit seiner Defensivabteilung bis dahin nicht zufrieden sein konnte, gab er seinen Jungs in der Halbzeitansprache deutlich zu verstehen. Wesentlich beweglicher und konzentrierter arbeitete die TGS-Abwehr dann in den zweiten 30 Spielminuten, doch ließ man im Angriff reihenweise beste Chancen ungenutzt, so dass bis zur 45. Spielminute beim Stande von 24:24 der Spielausgang völlig offen war. Mit einem Zwischenspurt zum 28:24 für die Pforzheimer, bei denen Florian Taafel mit 15 Einschüssen und zahlreichen Anspielen wieder nicht zu halten war, sorgte die TGS für eine Vorentscheidung. Bei offener Manndeckung gelang den Heiningern nach zwei Ballgewinnen noch etwas Ergebniskosmetik. Ein verdienter Arbeitssieg für das Team vom Wartberg, das nach fünf Spieltagen und einem harten Auftaktprogramm mit 6:4 Punkten einen hervorragenden fünften Platz in der Oberliga belegt. pm