760_0900_13537_.jpg TGS daheim klarer Favorit - SG in Weinsberg gefordert
Auf Angriff gepolt sind die TGS-Handballer mit Nils Brandt am Samstag im Heimspiel gegen den TSV Heiningen.  Foto: PZ-Archiv/Gössele 
760_0900_13538_.jpg TGS daheim klarer Favorit - SG in Weinsberg gefordert
Unter Druck: Die SG-Handballer mit Torhüter Dennis Handtmann müssen sich am Samstag in Weinsberg bewähren.  Foto: PZ-Archiv/Hennrich 

TGS daheim klarer Favorit - SG in Weinsberg gefordert

In der Handball-Oberliga der Männer sollte die TGS Pforzheim ihre Tabellenführung daheim gegen Heiningen untermauern. Für die SG Pforzheim/Eutingen steht in Weinsberg ein Kellerduell auf dem Programm. In der Badenliga kommt es zum Derby zwischen der SG Pforzheim II und Bretten. Die Oberliga-Frauen der HSG Pforzheim sind daheim gegen Schlusslicht Weingarten klarer Favorit.

Gegen den Tabellenzwölften TSV Heiningen sollte Spitzenreiter TGS Pforzheim am Samstag in der Oberliga der Männer nichts anbrennen lassen, zumal das Team von Trainer Damir Lebovic in der Benckiserhalle vor eigenem Anhang spielt. Allerdings gelten die Gäste als einsatzfreudig und unbequem, haben sich vergangene Saison den Klassenerhalt redlich erkämpft.

Bis auf den viertletzten Platz hat es die SG Pforzheim/Eutingen nach zuletzt 1:11-Punkten verschlagen. Beim Tabellennachbarn TSV Weinsberg geht es nun um zwei ganz wichtige Punkte. Während die Gastgeber jedoch von Beginn der Saison an auf den Abstiegskampf fokussiert waren, kommt der Absturz für Manuel Mönch und seine Mitspieler unerwartet. Jetzt muss sich zeigen, ob das Team von Hans Christensen den Kampf im Tabellenkeller annimmt.

In der Badenliga der Männer steigt am Sonntag zwischen der SG Pforzheim/Eutingen II und dem TV Bretten wieder ein Lokalderby. Der Tabellenzweite aus Bretten ist nach dem souveränen Auftritt zuletzt gegen Neuenbürg leicht favorisiert. Doch der Tabellenvierte aus Pforzheim hat nichts zu verschenken, zumal bei Bretten mit Nico Grünling und Max Schwarz zwei Spieler auflaufen, die vergangene Saison noch das SG-Trikot trugen.

Beim HC Neuenbürg ist auf die Euphorie nach drei Zählern aus den Spielen gegen Hockenheim und Heddesheim bei der Niederlage in Bretten schnell wieder die Ernüchterung gefolgt. Daheim gegen Schlusslicht Rintheim/Weingarten/Grötzingen wollen die Enztäler nun wieder zurück in die Erfolgsspur und sich zwei weitere Punkte für den Klassenerhalt sichern.

In der Landesliga der Männer steht dem TV Ispringen bereits am Freitag beim TV Wössingen eine echte Nagelprobe bevor. Wenn die Gastgeber noch einmal ins Meisterschaftrennen eingreifen wollen, müssen sie gewinnen. Doch Tabellenführer Ispringen hat gerade mit 42 Toren gegen Langensteinbach sein Selbstbewusstsein demonstriert und kann zudem wieder auf den zuletzt fehlenden Christian Apel setzen.

Für die TGS Pforzheim II wäre es wichtig, im Aufsteiger-Duell mit der TS Durlach wieder einmal voll zu punkten. Nach den zuletzt gezeigten Vorstellungen traut man aber eher dem Gegner aus Karlsruhe Sieg und Punkte zu.

In der Oberliga der Frauen ärgert sich die HSG Pforzheim über die unnötige Niederlage bei Deizisau/Denkendorf, bleibt aber Tabellenführer, weil auch Ottersweier verlor. Die Spitzenposition sollten die Pforzheimerinnen am Samstag daheim gegen den Tabellenletzten TV Weingarten untermauern. Doch Vorsicht ist geboten: Weingarten hat gerade erst mit dem 37:22 gegen Schenkenzell/Schiltach den ersten Saisonsieg gelandet.

In der Badenliga der Frauen steht die SG Pforzheim/Eutingen daheim gegen die starke TG Neureut vor einer ganz hohen Hürde.

Auch in der Frauen-Landesliga sieht es für die Pforzheimer Teams nicht gut aus. Die SG Pforzheim/Eutingen II hofft im Kellerderby gegen den TV Neuthard auf die ersten Punkte. Die HSG Pforzheim II bekommt es daheim mit der TG Neureut II zu tun.