760_0960_63_.jpg
Nicht zufrieden konnte Trainer Hans Christensen mit dem Auftritt seiner Jungs in Kornwestheim sein. Foto: PZ-Archiv, Becker

TGS fehlt die Konzentration

Nach sechs Siegen in Folge mussten die Handballer der TGS Pforzheim gestern Abend mal wieder eine Niederlage hinnehmen. Beim SV Kornwestheim spielten die Jungs von Trainer Hans Christensen in der Schlussphase sehr unkonzentriert und kassierten eine 24:26 (13:10)-Pleite.

„Die Punkte sind absolut verschenkt“, ärgerte sich TGS-Abteilungsleiter Wolfgang Taafel nach einem Spiel, dass man „nicht hätte verlieren müssen“. Aber individuelle Fehler, sowie fehlende Disziplin im Abwehrverhalten hätten dazu geführt, dass die Punkte beim Gastgeber blieben. Die Anfangsphase verschliefen die Pforzheimer völlig und lagen 2:5 zurück. Erst dann nahmen sie den Kampf an und drehten die Partie zum 7:5. Bis zur Pause war man dann immer zwei, drei Tore in Führung. Mit 13:10 ging es in die Kabine.

Zu viele Nachlässigkeiten

Nach der Halbzeit ließ die Konzentration der Gäste allerdings wieder nach, wobei vor allem viele Ballverluste dafür sorgten, dass Kornwestheim wieder herankam (19:19). Kurz vor Schluss hatte Sven Kaiser bei einem Tempogegenstoß die Chance zum Ausgleich, warf den Ball aber an den Pfosten. Im Gegenzug erhöhte der SVK und brachte den Sieg schlussendlich nach Hause. „Vielleicht war das ein Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt“, meinte Wolfgang Taafel. „Ohne die richtige Einstellung kann man eben in dieser Liga kein Spiel gewinnen.“

Kurz-Einsatz für Torhütertalent

Geknickt stiegen die TGS-Spieler nach der Begegnung in den Mannschaftsbus, dennoch gab es etwas zu feiern: Findan Krettek wurde gestern 17 Jahre alt und durfte deshalb zum ersten Mal in der Oberliga-Mannschaft mitspielen. Das Torhütertalent hatte einen Kurz-Einsatz.

TGS Pforzheim: Binder, Krettek – Körner 6, Taafel 13/3, Müller2, Meiniger, Kaiser 1, Althuon 1, Koziol, Kusterer, Sydorchuk 1.