760_0900_12570_.jpg TGS festigt mit 33:29-Sieg gegen Kornwestheim die Tabellenführung
Starker Auftritt an alter Wirkungsstätte: TGS-Spieler Nils Brandt traf neun Mal in Kornwestheim.  Foto: Gössele 

TGS festigt mit 33:29-Sieg gegen Kornwestheim die Tabellenführung

Kornwestheim. Es war in jeder Hinsicht ein Spitzenspiel, das Oberliga-Handballspiel des Tabellenersten aus der Goldstadt gegen den Tabellenzweiten aus Kornwestheim, so dass sich der Moderator bei der anschließenden Pressekonferenz angesichts der Qualität beider Mannschaften und der tollen Stimmung in der gut besuchten Ost-Halle an Zweite-Bundesligazeiten in Kornwestheim zurückversetzt fühlte.

Kornwestheim legte los wie die Feuerwehr und brachte die 6:0- Abwehrformation der TGS ein ums andere Mal in schwere Bedrängnis, so dass die von Spielmacher Kevin Wolf angetriebenen Hausherren oft nahezu unbedrängt erfolgreich einnetzen konnten und TGS-Torhüter Hämmerling keine Abwehrchance ließen. Auf Pforzheimer Seite war es im ersten Spielabschnitt vor allem Nils Brandt, der an seiner ehemaligen Wirkungsstätte, wo er nach seinem Weggang von der SGPforzheim/Eutingen fünf Jahre verbrachte, sein Team im Rennen hielt.

Als Kornwestheim Mitte der ersten Hälfte beim 12:9 gar einen Dreitore-Vorsprung herausgeworfen hatte, stellte Damir Lebovic seine Abwehrformation auf eine 5:1-Deckung um, was mit David Hoffmann als Abwehrspitze auch umgehend Wirkung zeigte. Der Angriffsfluss der Hausherren war zusehends gestört, so dass die TGS bis zur Halbzeit zum 16:16 ausgleichen konnte.

Aufbauend auf eine immer sattelfester werdenden Abwehr und einem vor allem bei sogenannten „Freien“, glänzend parierendem Philip Hämmerling, wurde die TGS in den zweiten 30 Spielminuten zunehmend dominanter und setzte sich mit einem erneut stark aufspielendem Florian Taafel bis zur 50. Spielminute vorentscheidend auf 24:31 ab. Kornwestheim versuchte in den letzten Spielminuten mit einer doppelten Manndeckung noch einmal das Unmögliche wahr zu machen und kam auch noch bis auf 28:31 heran, doch waren es dann Frederik Zergon und David Hoffmann, die mit ihren Toren den zehnten Sieg im zehnten Saisonspiel perfekt machten. In einer jederzeit fair geführten Partie war einmal mehr die physische Überlegenheit und die individuelle Klasse des Tabellenführers ausschlaggebend für den letztendlich doch noch sicheren Sieg bei einem Topteam der Oberliga.

TGS Pforzheim: Binder, Hämmerling – Heintz, Taafel 11/2, Pietrucha, Kikillus 1/1, Hoffmann 4, Kaiser 2, Ast, Sydorchuk, Klimovets 3, Zergon 3, Brandt 9, Zluhan