760_0900_484_.jpg
Dynamisch nach vorne: Die TGS Pforzheim mit Christian Streichsbier (am Ball) hat sich in der Oberliga-Spitzengruppe festgesetzt. Becker/PZ-Archiv 

TGS will in der Erfolgsspur bleiben

In den Handballvereinen der Region gab es in der noch jungen Saison bereits einige Trainerwechsel. Bei der SG Pforzheim/Eutingen ging Marc Nagel, bei Blau Gelb Mühlacker Matthias Kremer – und jetzt auch noch Peter König bei den Frauen der HSGPforzheim.

Ein solcher Schritt ist bei der TGS Pforzheim nicht zu befürchten. Der neue Coach Hans Christensen hat die Rot-Weißen sogar in die Spitzengruppe der Männer-Oberliga geführt, obwohl das Auftaktprogramm des Teams alles andere als einfach war. Am Samstag will die TGS die Serie beim TB Kenzingen fortsetzen. Die Südbadener, die in den vergangenen Spielzeiten meist im Abstiegskampf steckten, sind mit 6:4 Zählern ebenfalls überraschend stark gestartet. Leistungsträger sind neben Spielertrainer Stepanavicius, dessen litauischer Landsmann Rasekivicius und der gebürtige Tscheche Dusek. Gefreut hat man sich bei der TGS, dass zuletzt Frederik Zergon (6Tore) und Oliver Koziol (2) einen wichtigen Beitrag zum hauchdünnen Erfolg über Willstätt geleistet haben.

Die SG Pforzheim/Eutingen ist am Wochenende spielfrei, nachdem die Begegnung in Elchingen/ Langenau vorgezogen worden war.

In der Badenliga der Männer will die SG Pforzheim/Eutingen II mit einem Heimsieg gegen die SGSt. Leon ihr Punktekonto positiv gestalten. Die Aufgabe scheint lösbar, auch wenn der 30:20-Sieg von St. Leon über Friedrichsfeld aufhorchen ließ.

Nach zwei Jahren, in denen der TV Knielingen in die Landesliga abgetaucht war, muss sich der HCNeuenbürg wieder einmal mit seinem alten Widersacher auseinandersetzen. Der TVK hatte vor der Runde aufgerüstet, hat bislang aber lediglich 2:6 Punkte geholt und steht also im Heimspiel gegen den HCN gewaltig unter Druck.

Nach der Heimniederlage gegen Hockenheim will es der TVBretten im nächsten Heimspiel gegen Schlusslicht TSG Wiesloch besser machen. Das bedeutet aber, dass die Truppe von Henning Paul diesmal gleich vom Anpfiff weg hellwach ist und nicht erst, wie in den letzten Spielen, im zweiten Durchgang die Aufholjagd starten muss.

In der Landesliga der Männer wartet auf den TV Ispringen bei der heimstarken TG Eggenstein eine hohe Hürde. Wenn die Truppe von Bernhard Kölbl in diesem Jahr den Titel holen will, darf sie in Eggenstein aber nicht verlieren. Nachdem Lukas Kunz und Müller wieder mit an Bord sind, sollte die Aufgabe zu stemmen sein, zumal man mit dem jungen Morlock und Kevin Reich Verstärkung bekommen hat.

Nach drei Niederlagen in Folge geht es für die SGPforzheim/EutingenIII gegen die noch punktlose HSG Linkenheim/Hochstetten um wichtige Punkte. LiHoLi hat vor der Runde erneut viele Leistungsträger verloren.

Mühlackers nächster Anlauf

Blau Gelb Mühlacker nimmt am Samstag in der Enztalhalle gegen die SG Kronau/Östringen III den nächsten Anlauf auf das erste Erfolgserlebnis in dieser Runde. Nach den starken ersten 40 Minuten gegen Eggenstein hofft man, diesmal die Leistung über die ganze Spielstunde zu bringen. Und die Abwehr muss besser stehen.

In der Oberliga der Frauen läuft es für die HSG TB/TG 88 Pforzheim auch in der neuen Runde nicht rund. Jetzt hat auch noch Trainer Peter König seinen Stuhl geräumt. Sein Nachfolger ist Damir Lebovic, der in den vergangenen Jahren große Erfolge mit den Männern der TGS Pforzheim gefeiert hat. Seine große Erfahrung soll am Samstag im Spiel gegen die HSG Mannheim zum dringend benötigten Erfolgserlebnis verhelfen. Die Gäste aus der Quadratestadt sind Absteiger aus der dritten Liga.

In der Landesliga der Frauen dürfte die SG Pforzheim/Eutingen als Gastgeber der HSG PSV/SSC Karlsruhe ihren Siegeszug fortsetzen. Zum Derby kommt es zwischen der HSG Pforzheim/Eutingen II und der TGS Pforzheim. Nach den Auftritten vom letzten Wochenende muss man der jungen Gästemannschaft fast die größeren Chancen einräumen.