nach oben

TGS Pforzheim

Auch auf Michal Wysokinski setzt die TGS heute im Auswärtsspiel.   PZ-Archiv/Becker
Auch auf Michal Wysokinski setzt die TGS heute im Auswärtsspiel. PZ-Archiv/Becker
12.04.2018

TGS-Handballer beißen weiter auf die Zähne - Pforzheimer am Freitag in Östringen

Pforzheim. Die Drittliga-Handballer der TGS Pforzheim müssen bereits am Freitag (20.00 Uhr) in der Stadthalle Östringen bei den Rhein-Neckar Löwen II antreten. Der Nachwuchs des Deutschen Handball-Meisters kann zwar nicht aufsteigen, ist aber Tabellenzweiter und seit fünf Spielen unbesiegt.

Das Pforzheimer Team von Trainer Andrej Klimovets will ungeachtet der guten Position des Gegners punkten – so wie im Vorrundenspiel, als die Wartberger beim 41:30-Sieg in ihrem wohl besten Saisonspiel dank der Treffer von Marco Kikillus, Florian Taafel, Maris Versakovs und Fabian Dykta die Oberhand behielten.

Die Nordstädter werden in Östringen wohl mit derselben Mannschaft auflaufen, wie zuletzt gegen Horkheim, das bedeutet dass Michal Wysokinski, der gegen die Heilbronner mit einer Ellenbogenverletzung vorzeitig runter musste, auf die Zähne beißt, wie Maris Versakovs, den es schon seit Wochen an der Achillessehne zwickt. Auch Florian Taafel hat seine Schonzeit bereits beendet.

Die Perspektivmannschaft des Deutschen Meisters Rhein-Neckar Löwen wird größtenteils aus dem eigenen Jugendinternat gespeist, gelegentlich aber auch mit Spielern von außerhalb verstärkt – so wie Pascal Kirchenbauer, der einst in Pforzheim bei der SG spielte. Den Sprung in die Bundesliga schaffen die wenigsten. Das bedeutet viel Fluktuation, von der auch die TGS Pforzheim künftig profitiert. So wechseln im Sommer Roy James und Patrick Zweigner in die Goldstadt. Zweigner spielt aktuell noch für die Rhein-Neckar Löwen II, James war früher Teil der Bundesliga-Reserve.