nach oben
Weiter Richtung Aufstieg werfen möchte Alexander Klimovets die TGS Pforzheim II. Foto: J. Müller, PZ-Archiv
Weiter Richtung Aufstieg werfen möchte Alexander Klimovets die TGS Pforzheim II. Foto: J. Müller, PZ-Archiv
02.02.2017

TGS-Reserve auf dem Sprung nach oben, Ispringen im Kellerduell gefordert

Pforzheim. Die Erfolgsserie der SG Pforzheim/Eutingen II ist in der Handball-Badenliga der Männer zwar gerissen, doch das Team von Carsten Lipps und Matthias Cullmann hat auch im Spitzenspiel beim souveränen Tabellenführer TSV Viernheim eine beachtliche Leistung abgeliefert. Am Samstag empfangen die Eutinger mit dem TSV Birkenau erneut ein etabliertes Team, das die SG bereits in der Vorrunde besiegt hat.

Schlusslicht TV Bretten wurde zuletzt in Birkenau für eine starke Leistung nicht belohnt. Auch beim heimstarken TV Friedrichsfeld wird es am Sonntag schwer.

In der Verbandsliga der Männer ist Spitzenreiter HC Neuenbürg daheim gegen die SG Ettlingen/Bruchhausen Favorit, auch wenn der Gegner zuletzt gegen Büchenau einen Kantersieg feierte. Für den TV Ispringen sieht es düster aus. Oder bringt die Hausaufgabe gegen den ebenfalls gefährdeten SV Langensteinbach die Wende?

Spitzenreiter TGS Pforzheim II steht in der Landesliga der Männer bei Verfolger TSV Rintheim vor einer hohen Hürde. Wenn die Nordstädter unbesiegt bleiben, kann Florian Taafel mit seiner jungen Mannschaft langsam für die Verbandsliga planen. Der HC Neuenbürg II will sich gegen Stutensee/Weingarten II für die indiskutable Vorstellung bei der HSG Pforzheim rehabilitieren. Nach dem guten Saisonstart scheint Aufsteiger TV Calmbach die Luft auszugehen. Das Treffen bei der HSG Walzbachtal II ist kein Spaziergang, zumal beim TVC nicht nur Spielertrainer Kim Kallfass angeschlagen ist.

Die Luft wird in der Badenliga der Frauen für Aufsteiger SG Pforzheim/Eutingen dünner. Im Heimspiel gegen den TSV Birkenau sollte unbedingt Zählbares verbucht werden. Allerdings ist das Gästeteam weitaus erfahrener.

In der Landesliga der Frauen stehen sich der HC Neuenbürg und die HSG TB/TG 88 Pforzheim II am Sonntag im Derby gegenüber. Trotz Neuenbürger Heimrecht ist die mit ehemaligen Oberligaspielerinnen gespickte HSG-Truppe der Favorit. gl