nach oben
Saisonsieg Nummer zehn fuhren Oliver Virk und seine Mitstreiter vom TTC Dietlingen in Mühlhausen ein.   PZ-Archiv/Gössele
Saisonsieg Nummer zehn fuhren Oliver Virk und seine Mitstreiter vom TTC Dietlingen in Mühlhausen ein. PZ-Archiv/Gössele
22.03.2016

TTC Dietlingen feiert in der Verbandsliga nächsten Erfolg

Während Dietlingens Männerteam in der Tischtennis-Verbandsliga beim Schlusslicht Mühlhausen erwartungsgemäß den zehnten Saisonsieg feierten, behielt der TTC Dietlingen II eine Etage tiefer gegen Kleinsteinbach/Singens Reserve überraschend deutlich die Oberhand. Dagegen stecken Tiefenbronns Frauen zwei Spieltage vor Saisonende im Tabellenkeller der Verbandsliga fest, nachdem es bei der 2:8-Niederlage in Birkenau nichts zu erben gab.

TTV Mühlhausen – TTC Dietlingen 4:9. Bereits in den Doppeln legten Mujdrica/Virk, Bechtum/Rosenow sowie Doll/Schmid den Grundstein für den TTC-Erfolg. Als Denis Mujdrica und Jürgen Doll den Vorsprung auf 5:1 hochgeschraubt hatten, zeigte sich Mühlhausen kämpferisch und verkürzte auf 4:5. Doch Mujdrica (11:8, 11:6 sowie 12:10 im Spitzeneinzel gegen Stefan Schneider), Oliver Virk, Andreas Bechtum und Doll entschieden die Partie und verurteilten die Gastgeber quasi zum Abstieg. „Wir sind sehr zufrieden, nicht zuletzt auch mit unserer über die komplette Saison nachgewiesenen Konstanz“, freute sich Dietlingens Kapitän Virk.

TTC Dietlingen II – TTG Kleinsteinbach/Singen II 9:4. Beide Mannschaften mussten im Derby auf Leistungsträger verzichten. Fornieles/Gau, König/Nürnberg sowie Weber/Klittich sorgten für eine Dietlinger 3:0-Führung. Weil für die Gäste zunächst nur Ilija Rajkovaca punktete, bauten Enrico Fornieles, Andreas Weber (11:7, 8:11, 11:8, 9:11 sowie 11:8 gegen Denis Hill), Christoph Gau und Remo Nürnberg die TTC-Führung überraschend auf 7:1 aus. Doch die Pfinztäler ließen sich nicht hängen. Bernd Ottmar, erneut Rajkovaca sowie Jan Christoph verkürzten, ehe Weber und Gau im mittleren Paarkreuz Dietlingens Erfolg unter Dach und Fach brachten.

TTG 05 Birkenau – TTC Tiefenbronn 8:2. Ohne Tina Stephan – für sie sprang Lena Volkert ein – nahm Tiefenbronns junge Garde die schwere Aufgabe in Angriff. Die Erfolge im Einzel durch Kathrin Micke und Ann-Kathrin Zahns konnten an der deutlichen Niederlage letztlich nichts ändern. „Die letzten Spiele waren echt etwas bitter“, gab Tiefenbronns Mannschaftsführerin Micke zu, „aber wir werden nicht aufgeben und alles reinwerfen, damit es doch noch zum Klassenerhalt reicht“.