nach oben
Beim TTC Dietlingen mit Oliver Virk ist die Luft raus.
Beim TTC Dietlingen mit Oliver Virk ist die Luft raus. © PZ-Archiv Gössele
02.02.2016

TTC Dietlingen zieht in Tischtennis-Verbandsliga zweimal den Kürzeren

Drei Auftritte – drei Pleiten. So liest sich die rabenschwarze Wochenend-Bilanz der beiden besten Tischtennis-Herrenteams aus dem Bezirk Pforzheim. War Kleinsteinbach/ Singens 2:9-Klatsche beim Badenliga-Spitzenreiter TTV Ettlingen noch irgendwo zu erwarten, kamen die Niederlagen des Verbandsligisten TTC Dietlingen in Oberacker und gegen die TTG EK Oftersheim doch einigermaßen überraschend.

TTV Ettlingen – TTG Kleinsteinbach/Singen 9:2. Obwohl Pfinztals Asse recht zuversichtlich an die schwere Aufgabe herangingen, hatten sie in allen drei Doppeln nichts zu bestellen. Als dann auch noch Hai Khanh Nguyen gegen Daniel Weiskopf den Kürzeren zog, war die zuletzt so überzeugende TTG-Equipe angezählt. Zwar zwang Dejan Dujakovic anschließend Bojan Veselinovic in die Knie, doch stellte Ettlingens Routinier Stephan Fischer den alten Abstand wieder her. Jonas Fürst ließ unmittelbar danach das 6:1 folgen, bevor Norman Schreck und Alexander Kappler im hinteren Paarkreuz für die Vorentscheidung sorgten. Daran vermochte auch Dujakovics zweiter Tageserfolg nichts mehr zu ändern, im Gegenteil: Veselinovic schlug postwendend zurück und beendete die Begegnung vorzeitig. „Heute haben wir zu keiner Phase zu unserem Spiel gefunden und waren daher chancenlos“, nahm Kleinsteinbach/Singens Kapitän Rajkovaca kein Blatt vor den Mund.

TTC Oberacker – TTC Dietlingen 9:6. Nachdem Mujdrica/Fornieles sowie Doll/Schmid ihre Doppel gewonnen und für einen guten Dietlinger Start gesorgt hatten, kämpften sich die Hausherren um den starken Tschechen Michal Mara zurück in die Partie und gingen ihrerseits mit 5:4 in Führung. Daraufhin drehten Denis Mujdrica sowie Oliver Virk im Spitzenpaarkreuz allerdings den Spieß wieder um und schienen die Verhältnisse zurecht zu rücken. Doch Oberackers Julian Beisecker konterte, rang Andreas Bechtum mit 12:10 im fünften Satz nieder und glich zum 6:6 aus. Fortan bestimmte der Tabellendrittletzte den Rhythmus und ließ Dietlingens Mannen nicht mehr zur Entfaltung kommen.

TTC Dietlingen – TTG EK Oftersheim 6:9. Auch gegen den Rivalen aus dem Rhein-Neckar-Kreis entwickelte sich von Anfang an eine spannende Auseinandersetzung. Der Spielverlauf ähnelte dem des Vortages fast auf den Punkt. Bis zum Zwischenstand von 6:5 zeichnete das Doppel König/Gau, Mujdrica(2), Virk, Marcus Schmid sowie Marco König für Dietlingens Erfolge verantwortlich. Dann sorgten Oftersheims Gerd Werner und Roman Frackenpohl für die Wende, auf die Dietlingens Auswahl schließlich keine passende Antwort mehr fand. „Dass wir jetzt mit leeren Händen dastehen, ist ärgerlich“, gab Kelterns Oliver Virk zu, „aber momentan scheint bei uns ein bisschen die Luft raus zu sein – geht doch weder nach oben noch nach unten noch etwas.“