nach oben
16.02.2016

TTG Kleinsteinbach/Singen verliert Tischtennis-Krimi

Pforzheim. Nicht vom Glück begünstigt waren Kleinsteinbach/Singens Tischtennis-Asse bei ihren Auftritten am vergangenen Spieltag. Verlor die „Erste“ durch eine 7:9-Niederlage gegen den TV Mosbach in der Badenliga den Kontakt zur Tabellenspitze, so kassierte die „Zweite“ gegen die TG Söllingen im Kampf um Platz zwei in der Verbandsklasse Süd einen herben Rückschlag.

TTG Kleinsteinbach/Singen – TV Mosbach 7:9. Nachdem die Gäste den besseren Start erwischt und drei von vier Duellen zu ihren Gunsten entschieden hatten, verkürzte Dejan Dujakovic auf 2:3, ehe Kenan Hrnic sowie Michael Schweizer im mittleren Paarkreuz den Spieß umdrehten und bei den Hausherren Zuversicht schürten. Michael Küst ließ Sieg Nummer fünf folgen, bevor Ilija Rajkovaca gegen Manfred Frick in vier Sätzen die Oberhand behielt und für einen vermeintlich beruhigenden 6:3-Vorsprung sorgte. Doch der Tabellensechste aus dem Neckar-Odenwald-Kreis gab sich nicht geschlagen und fightete. Zunächst zwang Heiko Wirkner Dujakovic in die Knie, ehe Ivan Takac, Peter Beranek, Andreas Härle sowie Frick förmlich aufblühten und Mosbach wieder mit 8:6 in Führung brachten. Zwar stoppte Rajkovaca gegen Klosek dann deren Siegeszug, doch ließen Wirkner/Takac im finalen Doppel gegen Dujakovic/Nguyen schließlich nichts mehr anbrennen. „Die Niederlage wirft uns nicht um“, so TTG-Kapitän Rajkovaca, „aber wenn Du nach mehr als vier Stunden Spielzeit mit leeren Händen dastehst, bist Du natürlich schon enttäuscht.“

TTG Kleinsteinbach/Singen II – TG Söllingen 7:9. Bis zum 5:5 verlief das Pfinztalderby ausgeglichen. Dann verschafften sich die Gäste durch Erfolge von Swen Janson sowie Markus Ruisch einen 7:5-Vorsprung. Daran hatte Kleinsteinbach/Singens Ensemble mächtig zu knabbern, wenngleich Jan Christoph später Michael Stößer niederrang und für neue Hoffnung im TTG-Lager sorgte. Allerdings ließ Söllingens Antwort nicht lange auf sich warten, zeigte sich Michael Endres doch davon unbeeindruckt. Nachdem Markus Bergdolt gegen Tobias Bühner abermals zurückschlagen konnte, schienen Rajkovaca/Galic die Punkteteilung perfekt zu machen, ehe Janson/Ruisch zwei Matchbälle abwehrten, mit 5:11, 11:7, 16:18, 12:10 sowie 11:6 das Blatt wendeten und den Gastgebern doch noch den Zahn zogen.