nach oben
07.09.2015

TV Bretten überrascht gegen den TV Willstätt

Bretten. In seiner ersten Hausaufgabe hat Handball-Oberligist TV Bretten am Sonntag mit dem 22:22-Remis gegen den hoch gehandelten TV Willstätt nicht nur für eine dicke Überraschung gesorgt, sondern auch bis zur Schlusssekunde für einen echten Krimi. Quasi mit der Schlusssirene rettete der von der TGS Pforzheim in den Grüner gewechselte Philipp Ast dem Aufsteiger den ersten Zähler in der Eliteliga des Bundeslandes und belohnte damit die kämpferische Leistung, die die Melanchthonstädter dem klaren Favoriten geboten hatten.

Bretten zeigte vor allem in der Abwehr Biss. Beim 7:10 (15. Minute) schien Willstätt seiner Favoritenstellung dennoch gerecht zu werden und auch beim 12:15 (35.) waren die Südbadener wieder mit drei Treffern vorne. Mit einem 3:0-Lauf glichen Kai Rudolf (2) und Niklas Jolibois die Partie binnen vier Minuten wieder aus. Danach gab es einen offenen Schlagabtausch. Nach dem Treffer zum 21:22 schien Bretten 45 Sekunden vor dem Ende doch leer auszugehen, ehe Philipp Ast mit seinem „goldenen Treffer“ den Grüner endgültig zum Kochen brachte. Der Brettener Coup ist umso bemerkenswerter, weil er ohne Max Schwarz zustande kam. Der in der Aufstiegssaison erfolgreichste Angreifer hat sich nach Differenzen mit Trainer Sandro Catak der SG Kronau/Östringen II angeschlossen. gl.

TV Bretten: Fuchs, Eitel – Zeller, Rudolf 7/4, Ast 2, Eickmeier 2, Schollmeyer 1, Hörandel, Ehrmann, Jolibois 5, Bourlakin 1, K. Langjahr 3, Morlock 1 I. Catak