nach oben
Sorgt immer für Gefahr: Der pfeilschnelle Pforzheimer David Schulz (vorne rechts) war vom TSV Handschuhsheim nur selten zu stoppen. Foto: J. Keller
01.09.2013

TV Pforzheim bestätigt mit 81:8-Sieg tolle Frühform in der Rugby-Bundesliga

Pforzheim. Zweites Spiel, zweiter hoher Sieg: Mit einem 81:8 gegen den TSV Handschuhsheim beweist der TV Pforzheim eine erstaunliche Frühform in der Rugby-Bundesliga Süd. Nachdem schon die RG Heidelberg zum Saisonauftakt auswärts mit 68:12 brüskiert wurde, gelang jetzt ein eindrucksvoller Heimsieg gegen die stärker eingeschätzten, aber mit Verletzungspech kämpfenden TSV-Löwen.

Bildergalerie: Rugby-Team des TVP siegt haushoch gegen Handschuhsheim (1)

Vor dem Spiel hatten viele der 250 Zuschauer im Rugbystadion in Pforzheim-Eutingen einen stärkeren Gegner erwartet, hatte der TSV doch im ersten Spiel dem deutschen Vizemeister SC Neuenheim ein 16:16-Remis abgerungen. Doch schon die ersten Minuten zeigten deutlich, in welche Richtung sich das Spiel entwickeln würde. Die Pforzheimer Rhinos ließen die Löwen kaum aus ihrer Spielfeldhälfte heraus.

Bildergalerie: Rugby-Team des TVP siegt haushoch gegen Handschuhsheim (2)

Der 81:8-Endstand honoriert allerdings nicht die kämpferische Leistung der Handschuhsheimer. Die waren zwar oft den entscheidenden Schritt langsamer, bei den Einwürfen in die Gasse nicht so fangsicher und im Gedränge nicht immer so stabil, aber sie wehrten sich tapfer gegen die Angriffsmaschine der Pforzheimer.

Was die beiden ersten Spiele in der am stärksten besetzten Rugby-Bundesliga Süd über das tatsächliche Leistungsvermögen des TVP aussagen, wird bereits am kommenden Samstag, 16.00 Uhr, auf den Prüfstand gestellt. Dann müssen die Rhinos beim deutschen Meister Heidelberger RK antreten. Immerhin kann Spielertrainer John Willis positiv vermerken, dass das Teamspiel und die Kombinationen schon gut funktionieren, auf den Außenbahnen mit Sita und Schulz zwei pfeilschnelle Spieler für Gefahr sorgen, Güngör im Zentrum einen Superlauf hat, Fisiiahi sich wieder als Punktelieferant betätigte und auch die Neuzugänge schon sehr weit ins System integriert sind.