nach oben
Rasant stürmte der TVP mit Lee Murray (rechts vorne) gegen Neuenheim ins Pokalfinale. Im Endspiel gegen Frankfurt soll es genau so gut laufen. J. Keller, PZ-Archiv
Rasant stürmte der TVP mit Lee Murray (rechts vorne) gegen Neuenheim ins Pokalfinale. Im Endspiel gegen Frankfurt soll es genau so gut laufen. J. Keller, PZ-Archiv
31.03.2017

TV Pforzheim kann Geschichte schreiben

Nur noch ein Spiel und die Rugbyspieler des TV Pforzheim können erneut Rugbygeschichte schreiben. Am heutigen Samstag, 15.00 Uhr, treffen sie im SüdwestEnergie-Stadion in Pforzheim-Eutingen im Finale des DRV-Pokals auf den Bundesligisten SC Frankfurt 1880. „Wenn wir gewinnen, sind wir erstmals Pokalsieger in unserer langen Vereinsgeschichte“, sagt TVP-Teammanager Jens Poff.

„Wir fiebern gerade alle dem Samstag entgegen: Die Organisatoren und Helfer, weil sie den Zuschauern einen reibungslosen, entspannten Ablauf am Tag des Pokalfinales bieten wollen, und natürlich die Spieler, die heiß darauf sind, den ersten nationalen Rugbytitel des Jahres zu holen,“ so Poff. Er weiß aber auch, dass das nicht so einfach wird: „In der Bundesliga-Hinrunde waren die Frankfurter in der ersten Hälfte das bessere Team. Wir brauchten 60 Minuten, um das Spiel entscheidend zu drehen. Das wird wieder ein harter Kampf.“

Dieses Alles-oder-nichts-Spiel, so Poff, werde nicht so leicht wie das Halbfinale gegen den SC Neuenheim zu gewinnen sein. Nur mit bedingungslosem Einsatz und einem rund laufenden Kombinationsspiel könne man am Ende den Pokalgewinn feiern. „Nationalspieler Carlos Soteras-Merz spielt mit dem 7er-Team ein WM-Qualifikationsturnier in Hongkong, Michael Mannuß und Willians Portillo sind verletzt, Tafadzwa Chitokwindo kann wieder antreten“, meldet Poff.

Bei Frankfurt könnte Verbinder Wynston Cameron-Dow fehlen, der sich im Halbfinale bei Hannover 78 die Schulter ausgekugelt haben soll. Der SCF hatte sich vergangenen Samstag vor allem mit einem starken Sturm Vorteile erspielt. „Da müssen wir mit unseren starken Männern unbedingt von der ersten Minute an dagegenhalten“, gibt Poff als Devise aus.

Aber die Stimmung im Team sei gut, die „Rhinos“ wollten unbedingt glänzen, zumal der TVP als amtierender Rugbymeister und ungeschlagener Tabellenführer der Bundesliga Süd in dieser Saison große Chance hat, Pokalsieger und deutscher Meister zu werden.

Das Finale wird um 15.00 Uhr angepfiffen. Um 13.30 Uhr gibt es Spiele der Vereinsjugend und der Schulrugby-Aktion des TV 34 Pforzheim.