nach oben
Ab durch die Mitte: Die Rugbyspieler des TV Pforzheim (grün-weiße Trikots) testen am Samstag erstmals ihre neue Formation. Foto: J. Keller, PZ-Archiv
Ab durch die Mitte: Die Rugbyspieler des TV Pforzheim (grün-weiße Trikots) testen am Samstag erstmals ihre neue Formation. Foto: J. Keller, PZ-Archiv
Bogdam Ionut
Bogdam Ionut
Tom Tropartz
Tom Tropartz
Aaron Satchwell
Aaron Satchwell
06.08.2013

TV Pforzheim will wieder ins Halbfinale der Rugby-Bundesliga

Das Ei fliegt wieder durch das Pforzheimer Rattachstadion. Ehe es für den Rugby-Bundesligisten TV Pforzheim um Punkte geht, ist an diesem Samstag um 15 Uhr der Haagscher Rugby Club im TVP-Stadion am Rattachweg 46 in Pforzheim-Eutingen zum Testspiel zu Gast. Das niederländische Spitzenteam soll ein erster harter Prüfstein für die ambitionierten Pforzheimer Rugbyspieler werden.

Die wichtigsten Fakten zur neuen Bundesligarunde der Rhinos hat die PZ zusammengefasst.

Das Saisonziel:

Der Heidelberger RK stoppte die Pforzheimer in der letzten Saison gleich zweimal – erst im Halbfinale des 15er-, dann im Finale des 7er-Rugbys. Ein Einzug in ein Heim-Halbfinale ist in der neuen 15er-Runde das Ziel. Auch im 7er will der TVP einen möglichen Titel nicht aus den Augen verlieren. Zudem soll im zweiten Anlauf die Gruppenphase des europäischen North-Sea Cups überstanden werden. Hier strebt die Vereinsleitung Gespräche mit der Stadt Pforzheim und möglichen Sponsoren an, um das Finale um den Europapokal in Pforzheim auszurichten.

Als „primäres Ziel“ nennt der Verein in einer Pressemitteilung aber etwas anderes: Man wolle mindestens je zwei Schüler- und Jugendmannschaften an den Spielbetrieb heranführen, eine Stadtschulmeisterschaft organisieren und die Sozialarbeit weiter ausbauen.

Die Neuen:

Die wichtigsten Eckpfeiler des Vorjahres-Teams bleiben den Rhinos erhalten. Trotzdem gibt es einige personelle Veränderungen: Das Management und den Trainerstab wird der Neuseeländer Aaron Satchwell verstärken, der bereits die Frankfurter Rugbymannschaft trainiert hat. Da Erste-Reihe-Stürmer Klaus Mainzer aus beruflichen Gründen kürzer treten muss, wurde der 20-jährige Nationalspieler Jörn Schröder von Hannover 78 nach Pforzheim geholt, der über den TVP einen Job vermittelt bekam. Ein studienbegleitendes Praktikum in einer Pforzheimer Anwaltskanzlei bekam der Deutsch-Engländer Chris Howells, ein Allrounder in der ersten Reihe. In der zweiten Reihe hat sich der rumänische Nationalspieler Bogdan Ionut Pforzheim angeschlossen. Dritte-Reihe-Stürmer Sidney Brenner wechselt nach Beendigung seines Studiums zum Heidelberger RK zurück. Den umgekehrten Weg geht Tim Kasten, der auf der Flanker-Position zu Hause ist. Da Nationalspieler Carlos Soteras Merz dem TVP in der ersten Saisonhälfte studienbedingt fehlen wird, kommt mit Sam J. Harris ein Hintermannschaftsspieler vom SC Neuenheim ins Rattachstadion.

Die Vereinsführung hat mit der Hochschule Pforzheim Stipendien für DRV-Kaderspieler ausgehandelt und sich mit dem Deutschen Rugby-Verband (DRV) darauf geeinigt, diese Spieler aus Pforzheim auch regelmäßig zu den täglichen Trainingseinheiten der 7er-Nationalmannschaft zu bringen. Daher konnten die U21-Nationalspieler Tom Tropartz (RC Aachen) und Marc Hittel (Heidelberger TV) gewonnen werden. Zudem werden  Lucian Drelciuc  (RC Rottweil), Ahmed Moayed und David Hecht (jeweils eigene Jugend) die Goldstädter verstärken.

Die Jugend:

Am Ende der Vorsaison gelang den jungen Pforzheimern mit einem Turniersieg in Heilbronn der erste große Triumph. Aber auch die Zusammenarbeit mit den Schulen zeigen erste Erfolge. Die Karl-Friedrich-Schule belegte bei den baden-württembergischen Meisterschaften im Schulrugby Rang vier. In der neuen Saison wird eine U-16-Mannschaft aus Pforzheim und eine U18 in Spielgemeinschaft mit dem RC Rottweil an der offiziellen Jugendrunde teilnehmen. Des Weiteren will der Verein die Kooperation mit Schulen und Kindergärten ausweiten. Ein monatlicher Kinder-Rugbysamstag soll folgen.