nach oben
Gleich voll gefordert sind die Pforzheimer Rugbyspieler (links) zum Bundesligaauftakt.  Foto: PZ-.archiv, Gössele
Gleich voll gefordert sind die Pforzheimer Rugbyspieler (links) zum Bundesligaauftakt. Foto: PZ-.archiv, Gössele
24.08.2011

TVP-Rugbyteam startet gut vorbereitet in die 1. Bundesliga

PFORZHEIM. Die Rugbyabteilung des TV 1834 Pforzheim hat nach dem Aufstieg in die Rugby-Bundesliga die Vorbereitungen für einen guten Saisonstart erfolgreich abgeschlossen und man fühlt sich bestens gerüstet für das Auftaktspiel am Sonntag, 28. August, in Heidelberg (14.00 Uhr) gegen den TSV Handschuhsheim.

Aufgrund der Teilnahme an der deutschen 7er-Meisterschaft, die bis Ende Juli dauerte, mussten sich die Trainer und Spieler in einer kurzen aber intensiveren Vorbereitung auf die erste Saison in der Rugby-Bundesliga einstellen. Zum Abschluss der Vorbereitung reiste am vergangenen Samstag der Bundesligakader der Pforzheimer Rugbymannschaft nach Frankreich, um gegen den AS Lauterbourg ein Testspiel zu bestreiten. Früh zeichnete sich ab, dass der in der fünften französischen Liga spielende Gegner dem TV Pforzheim nicht viel entgegenzusetzen hatte. So gewannen die Pforzheimer in einer recht einseitigen Partie mit 75:3.

Die Goldstädter zeigten unter ihrem neuen Trainer Alan Edmonds eine solide Leistung, vor allem die Hintermannschaft dominierte den Gegner nach Belieben. Überschattet wurde die gute Leistung durch eine Verletzung des Stürmers Scott Bain, welche ihn am Samstag voraussichtlich zum Zuschauen zwingt.

Gleich zwei harte Spiele

Gleich die ersten beiden Spiele werden den Aufsteiger auf eine harte Probe stellen. Zuerst geht es auswärts nach Heidelberg gegen den letztjährigen Tabellendritten TSV Handschuhsheim. Anschließend bekommt der TVP am 3. September Besuch vom letztjährigen Tabellenvierten RG Heidelberg. Nach diesen beiden Partien wird der TV Pforzheim wissen, wo er sich in dieser Saison sportlich einreihen wird. Ziel der Verantwortlichen ist es, sich möglichst schnell von den Abstiegsplätzen abzusetzen und einen sicheren Platz im Mittelfeld zu erobern. pm