nach oben
Hoch die Hände: Großmeister Ibrahim Sönmezates (rechts in Rot) ist stolz auf seine Taekwondo-Kämpfer. privat
Hoch die Hände: Großmeister Ibrahim Sönmezates (rechts in Rot) ist stolz auf seine Taekwondo-Kämpfer. privat
15.12.2016

Taekwondo-Asse feiern viele Triumphe

PFORZHEIM. Mit einer weiteren Goldmedaille von Emilie Walther beim internationalen Park-Pokal in Sindelfingen schloss Großmeister Ibrahim Sönmezates (6. DAN) mit seinem Trainerteam vom Judo-Club Pforzheim die Saison im Vollkontakt-Taekwondo ab.

Damit erreichte die Taekwondo-Abteilung des JCP ein abermals sehr erfolgreiches Jahr mit 170 erkämpften Medaillen, davon 71 mal Gold, 48 mal Silber und 51 mal Bronze. Die Gesamtbilanz konnte damit auf 2276 Medaillen seit 2003 – seitdem leitet Sönmezates die Abteilung – hochgeschraubt werden. Es wurden dieses Jahr 16 Turniere besucht, die badische Meisterschaft sowie bereits zum sechsten Mal das Benefiz-Turnier „Goldstadt Pokal“ in der Pforzheimer Jahnhalle veranstaltet. Das Turnier erfreut sich jährlich steigendem Zulauf. Diesmal kamen 530 Teilnehmer aus 48 Vereinen, so dass die Rekordsumme von 7500 Euro an Überschuss erwirtschaftet wurde und der Wachkoma-Patientin Danijela Kovacevic zur Verfügung gestellt werden konnte.

Fleißigste Pokalsammlerin war dieses Jahr die 14-jährige Emilie Walther, die neben ihrer zweiten Bronze-Medaille bei der deutschen Kadettenmeisterschaft neun mal Gold, zweimal Silber und einen weiteren dritten Platz erkämpfte. Zweitplatzierter im internen Vereins-Ranking ist der erst siebenjährige Aran Adirbelli, der es auf sieben mal Gold und zweimal Silber sowie den jüngsten Landesmeistertitel brachte.

Auch bei den Prüfungen zeigten die Sportler dieses Jahr starke Leistungen und erreichten 146 neue Gürtelgrade, davon neun Schwarzgurte. Eine neue Trainerlizenz legte Sandy Kuszyk (3. DAN) ab, während Norbert Sievers (5. DAN) seine Trainer-Lizenz Stufe B und Cheftrainer Sönmezates seine A-Lizenz verlängerten. Bemerkenswert: Seit Anfang des Jahres trainieren in der Taekwondo-Abteilung drei Generationen einer Familie miteinander. Opa Manuel Barros, Vater Paulo Queiros sowie Tochter Vanessa sind nun gemeinsam auf der Matte. pm