nach oben
Glücklich: Trainer Ibrahim Sönmezates (links) mit seinen erfolgreichen Taekwondo-Kämpfern bei den Sarajevo Open. Foto: privat
Glücklich: Trainer Ibrahim Sönmezates (links) mit seinen erfolgreichen Taekwondo-Kämpfern bei den Sarajevo Open. Foto: privat
22.12.2017

Taekwondo-Kämpfer vom Judo-Club Pforzheim glänzen im Vollkontakt und Formenlaufen

Sarajevo/pforzheim. Zum Abschuss des Turnierjahres nahm die Taekwondo-Abteilung des Judo-Club Pforzheim an den Sarajevo Open in Bosnien-Herzegowina mit einer kleineren Mannschaft teil und erreichte zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze. Seit 2003 besteht zwischen der Taekwondo-Abteilung des Judo-Club Pforzheim und TKD Novi Grad Sarajevo eine Partnerschaft.

Der JC Pforzheim unterstützt dabei den Partnerverein regelmäßig mit Sachspenden wie zum Beispiel Wettkampfausrüstung. Die Mannschaft des TKD Novi Grad Sarajevo nimmt am jährlichen Goldstadt Pokal – dem Benefiz-Turnier des JC Pforzheim – teil. Im Gegenzug besuchte Trainer Ibrahim Sönmezates mit einer kleinen Vereins-Delegation bereits mehrfach den Verein in Sarajevo.

Die diesjährige Sarajevo Open zogen rund 750 Wettkämpfer aus elf Ländern an den Start und war ungewöhnlich stark besetzt. Neben Vollkontakt wurden auch Formen-Wettbewerbe durchgeführt. Der JC Pforzheim war mit einem achtköpfigen Team vor Ort. Emelie Walther, Ümmü Yildirim, Semih Aygün, Selin Litvak als Teilnehmer im Wettkampf, Lander Unselt und Ibrahim Sönmezates als Teilnehmer im Formenwettbewerb, Alma Silajdzik als Wettkampf-Coach sowie Adrian Kästner und Ibrahim Sönmezates als Kampfrichter.

Im Formenbereich der Jugend konnte sich Lander Unselt durchsetzen und Gold erringen. Gleiches galt für Trainer Ibrahim Sönmezates als zweiten Vertreter des JC Pforzheim in der Masterklasse. Auch er holte die Goldmedaille.

Bei den Vollkontaktwettkämpfen schieden Ümmü Yildrim und Emelie Walther im Viertelfinale knapp aus und blieben ohne Medaille. Selin Litvak musste sich im Halbfinale beugen und erreichte Bronze. Bis ins Finale konnte sich Semih Aygün vorkämpfen, in dem er dann nach anfänglicher Führung gegen den bosnischen Nationalkämpfer Omerbegovic unterlag.