nach oben
24.04.2013

Talente vom KTV Straubenhardt schaffen in der Oberliga den Klassenerhalt

Straubenhardt. Die KTV Straubenhardt stellte in dieser Saison nicht nur das jüngste Team in der Turn-Oberliga, sondern schaffte mit diesem sogar einen ungefährdeten Klassenerhalt. Obwohl die Mannschaft durch das Fehlen von Aaron Wagner und Robin Adler stark geschwächt zum Rückrundenwettkampf in Spaichingen anreiste, schlug sie sich dort wacker. Mit 279,10 Punkten platzierte sie sich auf Rang sechs.

Um die fehlenden Turner zu ersetzen, ging auch der Trainer Silvio Schneider höchstpersönlich ans Gerät, erhöhte den Altersdurchschnitt der Mannschaft deutlich und turnte als vierter Mann eine saubere Übung am Königsgerät Reck.

Fast schon zur Gewohnheit wird hingegen die sensationelle Leistung von Yannick Kessler. Er wusste wieder einmal an allen sechs Geräten zu überzeugen und war mit großem Vorsprung der beste Turner des Tages.

Aber auch der zweite Straubenhardter Sechskämpfer platzierte sich in den Top Ten. Der erst zwölfjährige Jeff Gänger wurde mit 67,95 Punkten Sechster.

An mehr Geräten als gewohnt kamen auch die weiteren Turner zum Einsatz. So bewiesen Nicolas Hellebrandt, Rouven Ketzer und Christian Reiser mit guten Übungen, dass sie nicht nur an ihren Lieblingsgeräten einsetzbar sind.

Den Klassenerhalt hatten sich die Jungs von Trainer Silvio Schneider schon mit drei Siegen in der Hinrunde gesichert. Im Endergebnis konnten die Turner diese Saison auf einem sehr guten fünften Rang abschließen. Beachtet man, dass die VTS Vorarlberg außer Konkurrenz teilnimmt, so wird daraus sogar ein vierter Rang.

In Anbetracht dieser guten und vor allem ausgewogenen Leistung kann die Mannschaft der nächsten Saison ganz gelassen entgegen blicken. Und der Faktor Zeit dürfte diesem äußerst jungen Team dabei in die Hände spielen.

Am Samstag um 18.00 Uhr bestreitet die erste Mannschaft der Straubenhardt in der Bundesliga den Heimwettkampf gegen Chemnitz/Halle.