nach oben
Überzeugte mit erstklassigen Leistungen: der Leichtathletiknachwuchs vom Team Nordschwarzwald. Foto: privat
Überzeugte mit erstklassigen Leistungen: der Leichtathletiknachwuchs vom Team Nordschwarzwald. Foto: privat
11.10.2017

Team Nordschwarzwald mit starken Ergebnissen beim Leichtathletik-Kreisvergleich

Sindelfingen. Im Team Nordschwarzwald mit den Kreisen Calw und Freudenstadt stellte sich der Leichtathletiknachwuchs des Kreises Pforzheim der sportlichen Herausforderung beim diesjährigen Kreisvergleichskampf in Sindelfingen. Bei nahezu optimalen Bedingungen und bestens organisiert, wurden hochklassige Wettkämpfe ausgetragen. Das Team Nordschwarzwald hatte zwar durch viele Abmeldungen in der Gesamtwertung gegen die Kreise Göppingen, Ostalb und Böblingen keine Chance, jedoch konnten einige sehenswerte Erfolge verbucht werden.

Herausragend präsentierte sich in der Altersstufe M13 Tim Schröck (TV Huchenfeld), der Kugelstoßen, Speerwurf und den Hürdensprint mit großem Abstand gewann und dabei sogar mit 9,40 Sekunden den 15 Jahre alten Kreisrekord von Christopher Tschan (9,52 Sekunden, TSG Niefern) brach. Schnell unterwegs war auch Leander Jankofsky (SV Büchenbronn). Mit 10,17 Sekunden gewann er den 75-Meter-Sprint der Zwölfjährigen.

Auch bei den 15-Jährigen siegte Pforzheim mit Sprinter Maximilian Beck (TSG Niefern) in 11,84 Sekunden über 100 Meter. Bei den Mädchen erreichte Lilly Mlinzk (SV Büchenbronn) in 2:34,62 Minuten über 800 Meter den ersten Platz und sammelte wertvolle Punkte für die Mannschaft.

Miriam Elsäßer (TG Dietlingen) gewann das Kugelstoßen der Zwölfjährigen mit 7,67 Meter. Auch der Sieg im Hochsprung ging an Pforzheim, Nina Schreiner (SV Büchenbronn) sprang 1,52 Meter. Weitere Athleten: Torben Tepe, Julian Beckh, Marco Kirschner, Maya Rogée (TSG Niefern), Moritz Fink, Lars Moster (SV Büchenbronn), Gerrit Bischoff (LG Stein-Eisingen), Elisa Reichstetter (LV Biet), Louisa Schwarz, Valerie Linkenheil (TV 34 Pforzheim).

Im kommenden Jahr findet der Vergleichskampf in Ellwangen statt, dort wird ein gemeinsamer Bus die Athleten und ihre Trainer an den Start bringen.