760_0900_104767_Rutronik.jpg
Fabian Plentz vom HCB-Rutronik Racing Team wurde beim Dunlop-60-Rennen in Zolder von einem technischen Defekt ausgebremst.  Foto: Pommert 

Technische Defekte und Absagen: HCB-Rutronik Racing erlebt Höhen und Tiefen

Zolder/Remchingen. Im belgischen Zolder ging am vergangenen Wochenende die siebte Veranstaltung zum DMV-GTC und dem Dunlop 60 über die Bühne. Das HCB-Rutronik Racing Team plante dort den Einsatz von zwei Audi R8 LMS in der Klasse 1, die von den Fahrerpaarungen Evi Eizenhammer/Carrie Schreiner und Tommy Tulpe/Fabian Plentz pilotiert werden sollten. Das Motorsportevent entwickelte sich für den Rennstall aus Remchingen zu einem zu einer Veranstaltung mit Höhen und Tiefen und einer ernüchternden Bilanz.

Als positiv sind die Pole-Position und die hervorragende Renn-Pace von Carrie Schreiner hervorzuheben. Auf der anderen Seite machten sich technische Defekte und die gesundheitlich begründete Abmeldung von Evi Eizenhammer und Tommy Tulpe in Zolder bemerkbar.

Trotz akribischer Vorbereitung schlich sich bei beiden Fahrzeugen der Defekt-Teufel ein. Das führte kurz vor dem Start zum Dunlop 60 zum Stillstand, da zeitaufwendige Reparaturen notwendig wurden. Aufgrund dieser Probleme und der Abmeldung der zwei Stammfahrer entschloss sich die Teamleitung, für die beiden DMV-GTC-Läufe nur noch ein Auto mit Carrie Schreiner am Steuer einzusetzen.

Diese startete im Rennen eins von der Pole-Position, erwischte aber einen unglücklichen Start. Dadurch verlor Schreiner wertvolle Platzierungen. Die vier Kilometer lange Traditionsstrecke ließ kaum Überholmöglichkeiten zu, weshalb die einzige Dame im Feld trotz bemerkenswerter Rundenzeiten schlussendlich als Vierte abgewunken wurde. Auch im zweiten Rennen schrammte Schreiner knapp an einer Podiumsplatzierung vorbei. Über 20 Runden war dieses von einem spannenden Rad an Rad-Kampf mit zwei Markenkollegen geprägt. Am Ende sprang erneut der vierte Platz für Schreiner heraus.

Die finalen Läufe des DMV-GTC und des Dunlop 60 werden vom 18. bis 19. Oktober in Hockenheim ausgetragen, zuvor bestreitet das HCB-Rutronik Racing Team aber die vier letzten Rennen im ADAC GT Masters, wo es schon am Mittwoch als Leader der Meisterschaft in Hockenheim anreist und am Wochenende starten wird. Der große Showdown in der Liga der Supersportwagen steigt vom 27. bis 29. September auf dem Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal.