nach oben
Im vereinseigenen Duell zog Vivien Schaible im Achtelfinale den Kürzeren.
Im vereinseigenen Duell zog Vivien Schaible im Achtelfinale den Kürzeren.
Gespannt erwartet Holger Fischer sein Halbfinale gegen den an Nummer zwei gesetzten Nils Brinkmann. Fotos: PZ-Archiv/Hennrich
Gespannt erwartet Holger Fischer sein Halbfinale gegen den an Nummer zwei gesetzten Nils Brinkmann. Fotos: PZ-Archiv/Hennrich
08.07.2016

Tennis-Turnier TC Wolfsberg: Lenz und Fischer im Halbfinale

Thomas Hell hat ein feines Gespür, wenn es um das Tennisturnier geht, das er als sportlicher Leiter beim TC Wolfsberg Pforzheim seit vielen Jahren zu verantworten hat. Schon bei der Pressekonferenz vor den beiden Wettbewerben um den Goldstadtpokal der Männer und die Badischen Meisterschaften der Frauen hatte er vorhergesagt, dass die Sieger 2016 nur bei den gesetzten Spielerinnen und Spielern zu finden sein werden.

Seit Freitag stehen die Halbfinalisten fest – und Hell hat Recht behalten. Die Teilnehmer der Vorschlussrunden rekrutieren sich ausschließlich aus den Reihen der topgesetzten Spielerinnen und Spielern. Bei den Männern könnte es im Endspiel zum Duell der Spitzenkräfte Marko Lenz (TC Wolfsberg) und Nils Brinkmann (TC Olympia Lorsch) kommen. Bei den Frauen ist diese Option bereits ausgeschlossen, denn die Wolfsbergerin Iva Primorac hat im Viertelfinale die topgesetzte Ellen Linsenbolz vom TuS Heidelberg mit 6:4, 4:6 und 6:1 ausgeschaltet.

„Mehr Reserven“

„Die beiden ersten Sätze waren richtig eng, dann hatte Primorac mehr Reserven“, berichtet Thomas Hell. Die Wolfsberg-Spielerin sei zwar wegen ihre deutschen Ranglistenposition im Turnier nur an Nummer fünf gesetzt gewesen, könnte mir mehr Wettkämpfen aber besser positioniert sein – mindestens ähnlich wie Linsenbolz, die im deutschen Ranking auf Platz 32 geführt wird. Deshalb sei der Erfolg keine Überraschung. Primorac hatte zuvor im Achtelfinale in einem reinen Wolfsberg-Duell die junge Vivien Schaible problemlos bezwungen. Auch im Halbfinale gegen Anna-Benita Fuchs vom TC Lauffen sind die Aussichten für Iva Primovac gut.

Zwei heiße Eisen

Im Herrenturnier sieht es für den TC Wolfsberg ebenfalls gut aus. Mit dem topgesetzten Marko Lenz und dem an fünf geführten Holger Fischer hat der gastgebende Club noch zwei heiße Eisen im Halbfinalfeuer. Lenz schaltete im Viertelfinale Teamkollege Andre Begemann 6:3, 6:2 aus, Fischer kam weiter, weil Hannes Abt beim Stand von 2:6 und 5:2 aufgeben musste. Fischer konnte bereits im Achtelfinale Kräfte sparen, weil sein Gegner nicht angetreten war. Das könnte ihm im Halbfinale zugute kommen, wo er auf den an Nummer zwei gesetzten Nils Brinkmann aus Lorsch treffen wird. Lenz bekommt es mit Adrian Obert vom TC Oberweier zu tun.

Werden beide Finals am Samstag (Beginn gegen 13.00 oder 14.00 Uhr) mit Pforzheimer Beteiligung gespielt? „Das würde uns natürlich gefallen“, sagt Thomas Hell, der mit dem bisherigen Turnierverlauf „sehr zufrieden“ ist. „Kein Regen, nicht zu heiß, alles stressfrei“, bilanziert der Turniermacher. So kann er sich ganz entspannt auf den Finaltag freuen, der heute mit den Halbfinals um 10.00 Uhr beginnt. Den Besuchern wird neben hochkarätigem Tennissport auch wieder das beliebte Brunch ab 11.00 Uhr geboten.

Einmal ein TCW-Doppelsieg

Ob es dann als besonderes Schmankerl noch einen TCW-Doppelsieg gibt? Die Chance ist da. Eine Premiere wäre es allerdings nicht. Dass beide Siegerschecks an Wolfsberger gingen, gab es 1999 schon einmal: Damals sicherten sich Bianka Lamade und Marco Ockernahl auf der Anlage in der Pforzheimer Nordstadt die Pokale.