nach oben
Larissa Gales gewann als einzige Spielerin des TB Wilferdingen ein Einzel gegen Sindelfingen. Foto: Ripberger
Larissa Gales gewann als einzige Spielerin des TB Wilferdingen ein Einzel gegen Sindelfingen. Foto: Ripberger
27.09.2016

Tischtennis: TBW gegen den Topfavoriten chancenlos

Pforzheim. Im Tischtennis unterliegen die Frauen aus Wilferdingen gegen Sindelfingen mit 2:6. Der TTC Tiefenbronn startet mit klarem 8:1-Sieg gegen den TTC Forchheim.

Während die Tischtennis-Frauen des TB Wilferdingen in der 3. Bundesliga und auch der Regionalligist TTC Dietlingen Heimpleiten erlitten, fuhr der TTC Tiefenbronn in der Verbandsklasse Süd gegen den TTC Forchheim einen ungefährdeten 8:1-Erfolg ein.

TB Wilferdingen – VfL Sindelfingen 2:6. Nachdem Klimova/Gales gegen Sindelfingens Paradedoppel Yang-Xu/Lorenz ohne Chance waren, glichen Truksova/Belopotocanova zum 1:1 aus, ehe Yanhua Yang-Xu ihrem Ruf als beste Spielerin der Liga einmal mehr gerecht wurde und die Gästeequipe auf Kurs brachte. Daraufhin schien Wilferdingens Lucia Truksova die Uhren allerdings wieder auf Null stellen zu können, bevor Abwehrkünstlerin Jasmin Lorenz beim Stand von 2:8 im fünften Satz alle Register zog, diesen doch noch mit 11:9 für sich entschied und dem TBW-Quartett den Optimismus raubte. Zwar konnte Larissa Gales nach Monika Klimovas Niederlage noch einmal auf 2:4 verkürzen, doch erwies sich das Spitzenpaarkreuz Sindelfingens auch im zweiten Durchgang als abgeklärter. „Mit etwas Glück wäre ein Punkt drin gewesen“, trauerte Wilferdingens Coach Matthias Zelling der verpassten Gelegenheit nach, „wenngleich man sich eingestehen muss, dass die Sindelfinger in dieser Aufstellung wohl das stärkste Team der Liga sind“, so Zelling weiter.

TTC Dietlingen – TSV Gau-Odernheim 0:8. Ohne Eva Rentschler – für sie rückte Saskia Fabricius in die Mannschaft – standen die Vorzeichen für den Neuling aus Keltern alles andere als gut, was sich in den Doppeln auch rasch bestätigte. Dann misslang es Lea Dürr, eine 2:0-Satzführung gegen Kathrin Schwierz zu nutzen und ins Ziel zu retten. Davon zeigten sich die Gastgeberinnen beeindruckt, so dass weder Petra Grether noch Fabricius oder Nadine Kirsch in der Lage waren, der Begegnung noch einmal eine Wende zu geben. „Im ersten Spiel tun wir uns erfahrungsgemäß schwer“, gab Dietlingens Mannschaftsführerin Dürr preis. „Daher kann es nächste Woche in Stuttgart eigentlich nur besser werden“, schob Dürr nach.

TTC Tiefenbronn – TTC Forchheim 8:1. Bereits in den Doppeln unterstrich die junge Tiefenbronner Garde, dass sie gewillt war frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Miriam Lechler ließ das 3:0 folgen, ehe Claudia Sanjkovic den ersten Gästeerfolg verbuchen konnte. Dieser sollte allerdings auch der letzte bleiben, zeigten sich doch Ann-Kathrin Zahn, Kathrin Micke, Tina Stephan sowie Lechler im weiteren Spielverlauf von ihrer besten Seite und letztlich als klar überlegen. „So darf es weitergehen“, sagte Tiefenbronns Kathrin Micke mit einem verschmitzten Lächeln, „aber natürlich wissen wir, dass stärkere Gegner kommen werden.“