nach oben
Im Doppel mit Denis Mujdrica erkämpfte Zvonko Marinovic (Foto) das Remis für den TTC Dietlingen. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
Im Doppel mit Denis Mujdrica erkämpfte Zvonko Marinovic (Foto) das Remis für den TTC Dietlingen. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
12.03.2019

Tischtennis in der Region: TTC Dietlingen nur mit 8:8 gegen TTC Hockenheim

Pforzheim. Während Kleinsteinbach/Singens Männer ihren Siegeszug in der Tischtennis-Badenliga gegen den ESV Weil fortsetzten und dadurch den Platz an der Sonne verteidigten, mussten sich die Verbandsligisten aus Dietlingen und Mutschelbach in ihren Duellen jeweils mit einem Remis zufrieden geben.

TTG Kleinsteinbach/Singen – ESV Weil 9:2. Obwohl beide Teams nicht in Bestbesetzung an die Tische gehen konnten, entwickelte sich von Anfang an eine intensive Begegnung. Zogen Perez/Nguyen gegen Tu/Eise den Kürzeren, hatten Schwarz/Schweizer gegen Ayadi/Wedekind sowie Aragian/Pham gegen Meyer/Manske jeweils das Momentum auf ihrer Seite. Auch Tus Erfolg über Juan Perez zum zwischenzeitlichen 2:2 tat der Spielfreude der Hausherren keinen Abbruch, gab Yannick Schwarz doch unmittelbar danach Altmeister Jürgen Eise das Nachsehen. Als Hai Khanh Nguyen sowie Michael Schweizer dann die Punkte Nummer vier und fünf folgen ließen, war der Tabellensiebte aus Südbaden angezählt. Anschließend zahlten Kian Aragian und Remy Pham das in sie gesetzte Vertrauen mit imponierenden Vorstellungen zurück, bevor Schwarz wie auch Perez im Spitzenpaarkreuz Kleinsteinbach/Singens Sieg in trockene Tücher wickelten. „Wir sind souverän aufgetreten und haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen“, zollte TTG-Mannschaftsführer Ilija Rajkovaca seinen Mannen Respekt.

TTC Dietlingen – TTC Hockenheim 8:8. Als es nach knapp 90 Minuten 1:5 zugunsten des Tabellenschlusslichts aus Hockenheim hieß, drohte Denis Mujdrica & Co die fünfte Saisonpleite. Dann behielt Andreas Bechtum gegen Daniel Eberwein die Oberhand, ehe Andreas Weber sowie Thomas Schüle auf 4:5 verkürzten und für neue Hoffnung im Lager des TTC Dietingen sorgten. Freilich nur für kurze Zeit, schlugen Hockenheims Dörsam, Trotter und Simon doch postwendend zurück. Wer allerdings dachte, dass die Gastgeber nun die Flinte ins Korn werfen würden, sah sich getäuscht. Im Gegenteil: Jonathan Rosenow gelang der 5:8-Anschluss, bevor abermals Weber und Schüle ihre Stärke demonstrierten und das finale Doppel erzwangen. In diesem blühten Mujdrica/Marinovic dann förmlich auf. Sie ließen Dörsam/Trotter keine Chance und retteten ihren Farben wenigstens noch einen Zähler. „Die drei verlorenen Doppel zu Beginn der Partie haben uns letztlich den Sieg gekostet“, musste Dietlingens erkrankt fehlender Kapitän Oliver Virk nicht lange nach der Ursache für den Punktverlust fahnden, um anzufügen, dass sich solch ein schlechter Start dann fast durch das gesamte Spiel hindurchziehe.

SV Adelsheim – TTC Mutschelbach 8:8. Bis zum 3:3 konnte sich keines der beiden mitten im Abstiegskampf befindlichen Teams einen Vorteil verschaffen. Dann zwang Mutschelbachs Markus Ruisch Timur Achmetow mit 13:11, 11:5, 7:11, 7:11 sowie 11:7 in die Knie, ehe Mirko Schmidt, Enrico Fussy, Patryk Matuszewski sowie Lukas Gille vier weitere Siege folgen ließen, den TTC-Vorsprung dadurch auf 8:3 ausbauten und das Tor für einen Auswärtscoup weit aufstießen.

Im weiteren Verlauf streiften Adelsheims Akteure ihre Nervosität jedoch nach und nach ab, gewannen Spiel um Spiel und entrissen den Karlsbadern schließlich doch noch einen Zähler. „Leider ging uns zum Schluss etwas die Puste aus. Dennoch ist dieser Punkt für uns ein gewonnener, trat Adelsheim in der Rückrunde doch zum ersten Mal mit seiner stärksten Formation an“, rückte Mutschelbachs Matthias Apfel die Leistung der Seinen in das richtige Licht.