nach oben
Gut in Form sind die deutschen Jugend-Nationalspielerinnen (hinten von links) Jennie Wolf, Franziska Schreiner, Laura Tiefenbrunner. Vorne von links Lotta Rose und Luisa Säger. Steinbrenner
Gut in Form sind die deutschen Jugend-Nationalspielerinnen (hinten von links) Jennie Wolf, Franziska Schreiner, Laura Tiefenbrunner. Vorne von links Lotta Rose und Luisa Säger. Steinbrenner
12.07.2017

Tischtennis-Ass Jennie Wolf startet zum letzten Mal bei der Jugend-EM

Wie verbringt Jennie Wolf ihre Zeit im Juli? Diese Frage wird seit nunmehr sechs Jahren immer wieder gleich beantwortet: Die mittlerweile 18-Jährige aus Ersingen nimmt im Trikot des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) an den Jugend-Europameisterschaften teil.

Bei ihrem altersbedingt letzten Start steht für Wolf vom 14. bis 23. Juli die 60. Auflage im portugiesischen Guimaraes auf dem Programm.

Die ersten fünf Tage stehen ganz im Zeichen des Team-Wettbewerbs. Zusammen mit Luisa Säger (DJK Offenburg), Lotta Rose (TTK Großburgwedel), Franziska Schreiner (TV 1921 Hofstetten) und Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor) geht die DTTB-Auswahl in der Gruppe D an den Start und trifft, an Position fünf gesetzt, auf Serbien, Polen sowie die Türkei. Das große Ziel der Schützlinge von Bundestrainerin Dana Weber ist es, in der Endabrechnung mindestens den fünften Platz zu erreichen. Hintergrund: Damit hätte sich das Team für die Jugend-Weltmeisterschaften qualifiziert, die vom 26. November bis 3. Dezember in Riva del Garda (Italien) stattfinden werden.

„Zunächst einmal wollen wir die Gruppe gut überstehen“, sagt Wolf, die in der Saison 2017/18 für den Zweitliga-Aufsteiger TTC 1946 Weinheim aufschlagen wird. „Wenn es gut läuft, können wir uns auch als Erster für die Endrunde qualifizieren.“ Serbien ist an Nummer vier eingestuft und deshalb leichter Favorit. Mit einer konkreten Zielsetzung hält sich die Bundestrainerin zurück. Und das nicht ohne Grund, denn noch zu frisch sind die Erinnerungen an das vergangene Jahr. In Zagreb verloren Wolf & Co. lediglich eine Partie. Im Achtelfinale gab es eine Niederlage gegen Aserbaidschan, sodass es am Ende nur zum neunten Platz reichte. „Wir schauen von Spiel zu Spiel. Keine Partie wird einfach“, so Dana Weber.

Da die Auslosungen der drei Individual-Konkurrenzen Einzel, Doppel und Mixed erst am 16. Juli in Guimaraes vorgenommen werden, formuliert die Nummer 55 der U18-Weltrangliste ihr Ziel sehr allgemein. „Ich bin momentan gut in Form und möchte einfach nur gut spielen.“

Im Doppel starten die beiden zukünftigen Weinheimer Teamkolleginnen Jennie Wolf und Luisa Säger Seite an Seite. „Eine Medaille wird schwer“, sagt das Talent aus Ersingen. In der Mixed-Konkurrenz feiert Wolf an der Seite von Fanbo Meng (TTC Fulda-Maberzell) ihre EM-Premiere. „Wir wollen die erste Runde überstehen und dann mal weiter schauen.“