nach oben
Voller Einsatz an der Platte: Jennie Wolf bei der DM in Bamberg.  Steinbrenner
Voller Einsatz an der Platte: Jennie Wolf bei der DM in Bamberg. Steinbrenner
06.03.2017

Tischtennis-Ass Jennie Wolf verpasst nur knapp eine DM-Medaille

Bamberg. Ein Sieg fehlte Jennie Wolf aus Ersingen bei den 85. deutschen Meisterschaften in Bamberg zum Gewinn einer Doppel-Medaille.

An der Seite von Luisa Säger (DJK Offenburg) schied das Tischtennis-Nachwuchstalent aus Ersingen im Viertelfinale gegen die an Position eins gesetzten Xiaona Shan/Kristin Silbereisen (TTC Berlin eastside/SV DJK Kolbermoor) mit 9:11, 11:8, 3:11 und 3:11 aus. Zuvor hatten sich Wolf/Säger mühelos gegen die beiden Jugend-Nationalspielerinnen Laura Tiefenbrunner/Franziska Schreiner (SV DJK Kolbermoor/TV 1921 Hofstetten) in drei Sätzen behauptet. „Wir haben uns gut verkauft und können mit unseren Leistungen zufrieden sein“, sagte Wolf.

In der Einzel-Konkurrenz kam Jennie Wolf auf eine 1:1-Bilanz. Die 17-Jährige musste in der ersten Runde gegen Miriam Jongen (SV DJK Holzbüttgen) lange und hart kämpfen. Beim Stand von 2:3-Sätzen und einem 5:9-Rückstand deutete nur wenig auf einen erfolgreichen Start von Wolf hin. Doch die Bundesligaspielerin des TV Busenbach blieb ruhig und drehte die Partie (11:9, 11:5).

Auch der anschließende Vergleich mit Kathrin Mühlbach (LTTV Leutzscher Füchse 1990) ging über sieben Sätzen und war nichts für schwache Nerven. Beim Stand von 10:9 im letzten Abschnitt vergab Jennie Wolf einen Matchball und danach die Partie mit 10:12. „Ich hatte deutlich stärker als noch in den Wochen davor gespielt. Deshalb ist es schon ein wenig ärgerlich, so knapp ausgeschieden zu sein.“

Viel Zeit, sich über die knappe Niederlage Gedanken zu machen, hat Wolf nicht. Bereits am heutigen Dienstag geht es zu den Italien Open nach Lignano.