nach oben
06.10.2015

Tischtennis-Drittligist Wilferdingen freut sich über ersten Punkt

Pforzheim. Während das Frauenquartett des Tischtennis-Drittligisten TB Wilferdingen in Süßen seinen ersten Punkt erbeutete, musste sich der TTC Dietlingen in der Oberliga Baden-Württemberg beim VfL Sindelfingen II mit 4:8 geschlagen geben. Saisonsieg zwei feierte dagegen der TTC Tiefenbronn in der Verbandsliga.

TTG Süßen – TB Wilferdingen 5:5. Nachdem die glänzend harmonierenden Wenna Tu und Anastasia Bondareva den TBW mit 1:0 in Führung gebracht hatten, glichen Gruber/Volz aus, ehe die im vergangenen Jahr noch für Wilferdingen aktive Martyna Dziadkowiec ihre starke Form bestätigte und den Spieß umdrehte. Doch weder Tu noch Bondareva ließen sich beirren, im Gegenteil; sie schlugen zurück und brachten die Gastgeberinnen wieder in Zugzwang. Diese schienen freilich dem Druck standzuhalten und bogen dank Erfolgen von Verena Volz über Ann-Katrin Ziegler sowie Dziadkowiec über Tu auf die Siegerstraße ein. Selbst Adriana Cisarikovas Ausgleich zum 4:4 steckte Süßens Ensemble unbeeindruckt weg, folgte Volz’ Konter zum 5:4 doch prompt. Im abschließenden Einzel bewies Ziegler dann allerdings Nervenstärke. Mit 12:10, 11:2, 5:11 sowie 12:10 zwang sie Scherer in die Knie und sicherte ihrer Equipe einen verdienten Zähler. „Heute hat man gesehen, dass wir uns langsam stabilisieren und sogar in der Lage sind gegen Spitzenmannschaften wie Süßen mitzuhalten“, zog Wilferdingens Coach Matthias Zelling zufrieden Bilanz.

VfL Sindelfingen II – TTC Dietlingen 8:4. Bereits in den Doppeln deutete sich an, dass der Spitzenreiter für Dietlingens Auswahl wohl eine Nummer zu groß ist. Als dann auch noch Eva Rentschler und Lea Dürr ihre ersten beiden Einzel verloren, drohte ein Debakel. Doch die Gästeakteurinnen fighteten und kamen durch Siege von Petra Grether über Uschi Kohn sowie Conny Zettl über Elke Philipp zurück ins Spiel. Zwar musste sich Dürr anschließend der unbequemen Maria Schuller beugen, doch stellte Rentschler mit ihrem Fünfsatzerfolg gegen Frey den alten Abstand wieder her. Nachdem Zettl wenig später auf 4:5 verkürzen konnte, keimte sogar Hoffnung im TTC-Lager auf. Allerdings nur für kurze Zeit, waren doch in den folgenden Duellen weder Grether noch Dürr oder Zettl in der Lage zuzulegen.

1. TTC Ketsch II – TTC Tiefenbronn 2:8. Obwohl Tiefenbronns junge Garde durch Lechler/Micke und Zahn/Stephan schnell mit 2:0 in Führung ging, tat sie sich in der Folge schwer. Erst als Ann-Kathrin Zahn gegen Gaby Wenneker mit 11:13, 11:4, 6:11, 11:8 sowie 11:7 die Oberhand behielt und das 4:2 markierte, war der Bann gebrochen. Miriam Lechler erhöhte auf 5:2, bevor Kathrin Micke, abermals Zahn sowie Tina Stephan drei weitere Siege folgen ließen und die Partie endgültig entschieden. aj