760_0900_79437_MRI_0625_jpg_Tor_zum_3_0_durch_Michael_SC.jpg
Hauptdarsteller im Hinspiel gegen die TSG Balingen war Michael Schürg. Beim 4:1-Sieg erzielte der Nöttinger Torjäger drei Treffer (auf dem Foto das 3:0). Beim heutigen Rückspiel fehlt er allerdings verletzt.  Foto: Ripberger, PZ-Archiv 

Topspiel: FC Nöttingen gastiert am Freitagabend beim Spitzenreiter TSG Balingen

An das Hinspiel gegen die TSG Balingen hat der FC Nöttingen sehr gute Erinnerungen. Nach einer denkwürdigen Partie siegten die Lilaweißen mit 4:1 und eroberten damit die Tabellenführung der Oberliga Baden-Württemberg. Held des Abends war Michael Schürg, der drei Treffer erzielte – kurioserweise zwei unmittelbar nach einem Platzverweis für seinen Teamkollegen Ernesto de Santis.

Am Freitagabend findet das Rückspiel in Balingen statt (19.00 Uhr). Spitzenreiter ist jetzt die TSG. Michael Schürg fällt verletzt aus und Ernesto de Santis könnte nach langer Verletzungspause wieder dabei sein. So ändern sich die Zeiten. „Balingen ist nicht umsonst souveräner Tabellenführer. Das ist eine gut eingespielte Mannschaft. Da passt alles. Wir sind ausnahmsweise krasser Außenseiter“, sagt Nöttingens Coach Dubravko Kolinger vor dem Spiel. Zum Glück wird die Liste der Verletzen langsam kürzer. Außer Schürg, der sich beim Spiel in Oberachern die Mittelhand brach und vielleicht für den Rest der Saison ausfällt, fehlt nur noch Julian Kern. Ernesto de Santis trainiert wieder. Auch Simon Frank ist nach einer Erkrankung wieder dabei.

Der FC Nöttingen ist zwar Außenseiter, nur hinten reinstehen will die Mannschaft aber nicht. Immerhin bestehen bei einem Sieg noch Chancen auf Platz zwei, der zu Aufstiegsspielen berechtigt. „Wir haben keinen Druck. Aber wir machen keine Kaffeefahrt an die Alb. Wir werden uns nicht verstecken“, verspricht Kolinger.

Vor allem die Defensive des FC Nöttingen darf sich auf Schwerstarbeit einrichten. Balingens Torjäger Patrick Lauble (13 Saisontreffer) befindet sich in Topform. Auch Kaan Akkaya (5 Tore) zählt beim Aufstiegs-Aspiranten zu den gefährlichsten Offensivkräften der Oberliga. Bemerkenswert: Auch Innenverteidiger Manuel Pflumm hat bereits neue Saisontore auf dem Konto.