nach oben
14.03.2009

Torhüter des FC Nöttingen sichert Punkt bei Nullnummer in Kehl

KEHL. Mit breiter Brust war der FC Nöttingen zur Auswärtspartie nach Kehl gereist. Beim Oberliga-Aufsteiger ist die Mannschaft von Trainer Michael Fuchs allerdings nicht über ein 0:0-Unentschieden hinausgekommen. „Wir haben sehr, sehr schwach gespielt und können uns bei Daniel Jilg bedanken, dass wir wenigstens einen Punkt mitgenommen haben“, meinte Fuchs nach der Partie.

Gemessen an den ausgelassenen Torchancen wäre ein Sieg des KFV gerecht gewesen. Nur Schlussmann Daniel Jilg stand einem Kehler Sieg – im wahrsten Sinne des Wortes – im Weg. Der Keeper pflückte die Eckstöße souverän herunter und zeigte tolle Reflexe. Den ersten als Matthias Zanger in der 13. Minute frei stehend vor ihm auftauchte. Nur sechs Minuten später klärte der Nöttinger Torwart erneut vor Zanger, der einen Schuss aus fünf Metern nicht in den Maschen unterbrachte.

Wer auf den bekannten Angriffsschwung der Lila-Weißen gehofft hatte, wurde enttäuscht. Der Tabellensechste konnte von Glück reden, dass er zur Pause nicht in Rückstand geraten war. Christian Seeger, Zanger und Jean-Gabriel Dussot hatten im ersten Spielabschnitt ein ums andere Mal die 1:0-Führung auf dem Fuß. Fuchs brachte nach dem Wechsel mit Dejan Svjetlanovic und Cem Tatar zwei frische Angreifer. Doch der KFV drückte weiter aufs Tempo. Einzig Riccardo di Piazza mit einem Freistoß und Cem Tatar mit einem Konterangriff sorgten vorübergehend für etwas Gefahr vor dem Kehler Kasten. Nach einem Eckstoß in der 80. Minute jubelte Kehls Anhang zu früh. Daniel Jilg parierte einen Schuss noch vor der Linie.

Die größte Chance vergab schließlich Dussot (88.). Erneut scheiterte er am Nöttinger Schlussmann. „Daniel ist zurzeit in Topform“, lobte Fuchs seinen Keeper. „Gegen Kehl hat er drei Unhaltbare gehalten.“ Aufgrund des Spielverlaufs konnte Fuchs mit dem Punktgewinn noch zufrieden sein. „Wir haben für eine Nichtleistung quasi noch etwas mitgenommen“, so der Coach.