1._FC_Kaiserslautern_48912904
KSC-Fans beim Derby gegen Kaiserslautern.

Torloses Derby: Kaiserslautern und Karlsruhe trennen sich 0:0

Kaiserslautern (dpa/lsw) - Der Karlsruher SC erkämpfte sich im Südwest-Derby der 2. Fußball-Bundesliga beim 1. FC Kaiserslautern ein 0:0. Die Nordbadener standen vor 30 839 Zuschauern auf dem Betzenberg sicher in der Defensive. Sie zeigten zumindest anfangs die bessere Spielanlage und schossen in der 18. Minute sogar ein Tor. Doch Grischa Prömel stand dabei im Abseits. «Unser Spiel war nicht wirklich schlecht. Gut gespielt haben wir aber auch nicht», urteilte KSC-Coach Markus Kauczinski. «Wir waren heute zu ungenau, im Spielaufbau zu schlampig und nicht torgefährlich genug. Der letzte Zug zum Tor hat uns gefehlt.»

Der KSC ist fünf Spieltage vor Saisonschluss Tabellenelfter und wahrte seine vier Punkte Vorsprung vor seinem Pfälzer Nachbarn. Die beste Kaiserslauterer Chance in diesem kampfbetonten, aber zerfahrenen Spiel hatte Lukas Görtler (70.), dessen Schuss noch an den Pfosten gelenkt wurde.

KSC-Abwehrmann Manuel Gulde bemängelte: «Das war heute zu wenig von uns. Wir haben uns kaum Chancen erarbeitet. Der FCK hat etwas mehr investiert, dabei ist ihnen aber auch nicht viel mehr gelungen als uns.» Bjarne Thoelke meinte: «Wir wussten, dass es auf dem Betzenberg ein hitziges Spiel wird. Wir haben gut dagegengehalten, haben aber insgesamt zu viele einfache Fehler gemacht. Insgesamt können wir mit dem Punkt zufrieden sein.»