nach oben
In der Wertung der Neulinge bleibt Luke Wankmüller mit seinem Opel Astra das Maß der Dinge in der ADAC TCR-Rennserie. Foto: Privat
In der Wertung der Neulinge bleibt Luke Wankmüller mit seinem Opel Astra das Maß der Dinge in der ADAC TCR-Rennserie. Foto: Privat
10.08.2018

Tourenwagenpilot aus Keltern bleibt auf Erfolgskurs

Nürburgring/Keltern. Luke Wankmüller aus Keltern hat vor 20.000 Zuschauern auf dem legendären Nürburgring seinen fünften Saisonsieg in der Rookie-Wertung der ADAC TCR Germany und gleichzeitig seine erste Pole-Position für das Sonntagsrennen gefeiert. Nach der Halbzeit blickt er nun gespannt drei verbliebenden Saisonrennen entgegen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen erlebten die Zuschauer in die Eifel einen bestens aufgelegten Luke Wankmüller. Der Neuling aus Keltern wollte erneut überzeugen und zeigte sich vor dem Start bestens gelaunt: „Wir hatten hier auf der Strecke einen sehr guten Test. Ich fühle mich bestens präpariert, um weiter in der Rookie-Wertung um den Gesamtsieg zu kämpfen.“

Bereits im Qualifying legte Wankmüller den Grundstein für zwei erfolgreiche Rennen. Als Fünftschnellster zog er in die Runde der besten zwölf Fahrer ein und beendete den Durchgang als Zehnter. Damit sicherte sich Luke die Pole-Position für das Rennen am Sonntag. „Ich konnte im zweiten Run nicht ganz an die Leistung aus dem ersten anschließen. Der Startplatz ist trotzdem super, vor allem meine erste Pole-Position für das Sonntagsrennen“, strahlte der Schützling aus dem Team HP Racing International.

Im Rennen am Samstag kämpfte der 17-jährige jedoch etwas mit dem Setup seines Opel Astra TCR. „Ich hatte im Kurvenausgang Traktionsprobleme und dadurch einen erhöhten Reifenverschleiß“, erklärte der Badener im Ziel. Als Zwölfter kassierte er aber trotzdem wichtige Punkte.

Hochmotivert am Start

Bis zum Rennen am Sonntag arbeitete Wankmüller nochmals gemeinsam mit seinem Team am Auto und der Youngster ging hochmotiviert an den Start. Aus der Pole-Position nahm er das Rennen über 30 Minuten in Angriff und lag am Ende als bester Rookie auf Rang vier. Damit stand er zum fünften Mal in diesem Jahr als Sieger auf dem Podium. „In den ersten Runden musste ich mich auf das neue Setup einstellen, zur Halbzeit waren meine Zeiten aber auf dem Niveau der Spitze. Der fünfte Rookie-Sieg ist ein großer Erfolg“, strahlte Wankmüller am Abend. Weiter geht es dann beim Gastspiel der Tourenwagenrennserie im niederländischen Zandvoort.