nach oben
Gemeinsam saßen Gerd Dais (links) und Michael Wittwer in der Regionalliga-Saison 2004/05 auf der Bank des FC Nöttingen. Jetzt übernimmt Dais das Traineramt von Wittwer bis zum Saisonende. Becker, PZ-Archiv
Gemeinsam saßen Gerd Dais (links) und Michael Wittwer in der Regionalliga-Saison 2004/05 auf der Bank des FC Nöttingen. Jetzt übernimmt Dais das Traineramt von Wittwer bis zum Saisonende. Becker, PZ-Archiv
Lange Gesichter beim FC Nöttingen, hier die Spieler Timo Brenner, Eray Gür, Niklas Hecht-Zirpel und Moritz Bischoff (von links) nach dem bitteren Pokalaus gegen die SpVgg Neckarelz.   Ripberger, PZ-Archiv
Lange Gesichter beim FC Nöttingen, hier die Spieler Timo Brenner, Eray Gür, Niklas Hecht-Zirpel und Moritz Bischoff (von links) nach dem bitteren Pokalaus gegen die SpVgg Neckarelz. Ripberger, PZ-Archiv
14.04.2016

Trainer-Theater in Nöttingen: Dais kommt für Wittwer

Schwere Turbulenzen beim FC Nöttingen. Die jüngsten Niederlagen in BFV-Pokal und Meisterschaft haben personelle Konsequenzen zur Folge, die so niemand erwarten konnte. Chefcoach Michael Wittwer hat am Dienstag sein Amt nach deutlicher Kritik aus Spielerkreisen zur Verfügung gestellt.

Umfrage

Führt Gerd Dais den FC Nöttingen in die Regionalliga?

Ja 34%
Nein 53%
Weiß nicht 13%
Stimmen gesamt 1176

Einen Tag später schon verpflichtete FCN-Vorsitzender Dirk Steidl mit Gerd Dais einen alten Bekannten, der den Oberliga-Spitzenreiter bis zum Ende der laufenden Saison betreut. Am Donnerstag leitete Dais, der schon zweimal Trainer in Nöttingen gewesen ist (2000/01 und von 2002 bis 2004) das erste Training im Panoramastadion. „Ich tue das aus alter Verbundenheit zu Dirk Steidl und zum FC Nöttingen“, sagt Dais.

Wie konnte es zur dieser dramatischen Entwicklung kommen? Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer war offenbar schon länger angespannt, wie sich jetzt herausstellte. Nach den verlorenen Spielen gegen Neckarelz und den Karlsruher SC II in der vergangenen Woche überschlugen sich die Ereignisse. Nach der heftigen öffentlichen Kritik des Trainers an der Mannschaft trat Timo Brenner am Montag von seinem Amt als Kapitän zurück. Vermittlungsversuche von Vereinschef Dirk Steidl führten zu keinem Ergebnis. Die Gräben waren zu tief. „Nach fünfeinhalb Jahren gab es gewisse nachvollziehbare Abnutzungserscheinungen, die dem Verein zwar bekannt waren, die aber in ihrer Dramatik von Vereins- und Trainerseite aus unterschätzt wurden“, so Dirk Steidl gestern in einer Presseerklärung. Wittwer und Steidl kamen zu dem Schluss, dass ein weiteres Engagement des Trainers unter diesen Umständen keinen Sinn mache. Wittwer stellte sein Amt zur Verfügung, ebenso sein Co-Trainer Rainer Krieg. Der 49-Jährige, Chefcoach seit 1. Juli 2010, wird dem Verein aber in seinen anderen Funktionen erhalten bleiben. So ist Wittwer auch hauptamtlicher technischer Geschäftsführer des FC Nöttingen. „Die Spieler haben jetzt kein Alibi mehr, sie sind in der Pflicht“, sagt Michael Wittwer und räumt ein: „Ich habe sicher auch Fehler gemacht. Mit öffentlicher Kritik hätte ich mich vielleicht manchmal zurückhalten sollen. Aber ich dachte schon, dass ein Großteil der Mannschaft auf meiner Seite ist.“ Spieler des FC Nöttingen mochten sich gestern nicht zur aktuellen Entwicklung äußern. Timo Brenner sagte nur, dass er unter den neuen Gegebenheiten sein Amt als Kapitän eventuell weiter ausüben werde.

Wittwer und Dais kennen sich gut. Dais stieg mit den Lilahemden am Ende der Saison 2003/04 als Oberligameister in die Regionalliga Süd auf. Wittwer war sein Spieler. In der Saison 2004/05 war Wittwer Co-Trainer von Dais in der Nöttinger Regionalliga-Mannschaft. Dais wird auch jetzt Kontakt zu seinem Vorgänger suchen, wie er gestern versicherte. „Unser Ziel bleibt natürlich der Aufstieg. Die Mannschaft hat auch die Qualität dazu“, glaubt Gerd Dais. Der 52-jährige Fußball-Lehrer, der in Nußloch bei Heidelberg wohnt, hatte nach seiner Zeit in Nöttingen ein bewegtes Trainerleben. Er führte den SV Sandhausen von der Oberliga bis in die 2. Bundesliga. Als Zweitliga-Coach der Kurpfälzer wurde Dais im November 2012 beurlaubt. Zuletzt arbeitete er noch bei den Stuttgarter Kickers in der 3. Liga, wo er aber im April 2013 ebenfalls beurlaubt wurde. Seither war Dais ohne Engagement als Trainer.