nach oben
Nach und nach kam bei Vizeweltmeister Manfred Klittich im Ziel das Lächeln wieder zurück. Foto: Privat
Nach und nach kam bei Vizeweltmeister Manfred Klittich im Ziel das Lächeln wieder zurück. Foto: Privat
20.09.2017

Triathlon-Senior Manfred Klittich nach Reifenpanne Zweiter bei der WM

Rotterdam/Pforzheim. Beim World Triathlon Grand Final Rotterdam ging der Pforzheimer Triathlon-Senior Manfred Klittich über die Sprintdistanz an den Start. Nach der Papierform der in der Altersklasse M80 gemeldeten neun Athleten rechnete sich Klittich über 750 Meter Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen Chancen auf den Altersklassensieg aus. Allerdings verlief das Rennen für den Brötzinger Oldie nicht optimal.

Nach dem Schwimmen im 17 Grad warmen Hafenbecken „Rijnhaven“ kam Klittich mit zwei Minuten Rückstand auf den US-Amerikaner Jack Welber, aus dem Wasser. Auf dem ungewöhnlich langen Weg zur Wechselzone konnte er Zeit gutmachen, stand aber plötzlich vor einem großen Problem: der Reifen des Hinterrades war nahezu platt. Zwar schaffte Klittich den Reifenwechsel in nur vier Minuten, doch hatte er dann beim Start auf die Radstrecke schon einen Rückstand von fünf Minuten auf den Amerikaner. Klittich musste zunächst ohne den Vorteil eines Windschattens hinterher fahren, bis er zur Verfolgergruppe aufgeschlossen hatte. Beim Laufen konnte Klittich wieder Zeit gutmachen, doch am Ende kam er mit fünf Minuten Rückstand als Zweiter ins Ziel. Nachdem der erste Ärger über die verpasste Goldmedaille verflogen war, konnte sich Klittich aber auch über Silber freuen.