nach oben
Pforzheims Vladimir Viller (in Weiß, hier im Spiel gegen Mannheim) gab auch gegen Esslingen wieder Vollgas. Trotz seines Treffers zum 4:1 im zweiten Drittel mussten die Bisons am Ende nochmal zittern.  PZ-Archiv, Hennrich
Pforzheims Vladimir Viller (in Weiß, hier im Spiel gegen Mannheim) gab auch gegen Esslingen wieder Vollgas. Trotz seines Treffers zum 4:1 im zweiten Drittel mussten die Bisons am Ende nochmal zittern. PZ-Archiv, Hennrich
Nach dem Penaltyschießen konnten Christian Pratnemer (links) und Steffen Bischoff einen weiteren Sieg feiern. PZ-Archiv, Hennrich
Nach dem Penaltyschießen konnten Christian Pratnemer (links) und Steffen Bischoff einen weiteren Sieg feiern. PZ-Archiv, Hennrich
20.12.2016

Triumph im Herzschlagfinale: Pforzheimer Bisons besiegen ESG Esslingen

Die Pforzheim Bisons haben in der Eishockey-Landesliga mit einem 6:5 (2:1, 2:2, 1:2)-Erfolg nach Penaltyschießen auch den Tabellenführer ESG Esslingen besiegt. Die Pforzheimer hatten in der regulären Spielzeit erst kurz vor Schluss ausgleichen können.

Vor rund 200 Zuschauern konnte das erste Drittel für die Bisons nicht besser laufen. Steffen Bischoff netzte schon nach 34 Sekunden zum 1:0 ein. Danach ging es hin und her. In der elften Minute gelang den Esslingern durch Keven Frank der Ausgleich. Doch nur vier Minuten später konnte Falk Dornbach einen Nachschuss zum 2:2 verwerten.

Nach knapp sieben Minuten im zweiten Spielabschnitt mussten die beiden Unparteiischen gleich zwei Esslinger Spieler auf die Strafbank schicken, wodurch die Bisons gleich zwei Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis waren. Die Cracks des 1. CfR Pforzheim nutzen diese Gelegenheit eiskalt aus. Zunächst traf Sergej Wittmann zum 3:1 und eine Minute später war Vladimir Viller zum 4:1 für die Pforzheimer erfolgreich.

Innerhalb von 23 Sekunden mussten dann mit Frick und Dornbach gleich zwei Bisons in die Kühlbox und auch Esslingen zeigte, dass sie bei doppelter Überzahl treffen können, Keven Frank war zum 2:4 erfolgreich (32.). Manuel Geiger stellte in der 35. Minute den 3:4-Anschluss her.

Im Schlussabschnitt übten die Gastgeber Druck auf den Kasten von Tobias Nuffer aus. Bei einer weiteren doppelten Überzahl glich Maximilian Müller zum 4:4 aus (50.). Fünf Minuten vor dem Ende checkte Vladimir Viller seinen Gegenspieler in die Bande, woraufhin die Schiedsrichter dem Pforzheimer eine deftige Strafe (5 + 20) aufbrummten. Nun galt es für die Bisons den einen Punkt zu sichern. Nach drei Minuten überstandener Unterzahl nahm Coach Ken Filbey eine Auszeit. Zwei Minuten vor dem Ende erzielte Esslingen durch Keven Frank mit seinem dritten Treffer an diesem Abend das vielumjubelte 5:4. Die Bisons waren weiter in Unterzahl, aber keinesfalls geschockt. Kurz vor dem Ende netzte Sergej Wittmann dann auch noch zum 5:5 ein. Somit sicherten sich die Pforzheimer mindestens einen Punkt.

Die Entscheidung brachte dann das Penaltyschießen. Während der erste ESG-Schütze Denis Gekhtman den Puck im Kasten der Bisons unterbrachte, scheiterte Benjamin Frick mit seinem Versuch. Doch weder Manuel Geiger noch Steffen Fink waren im weiteren Verlauf des Shootouts für Esslingen erfolgreich, dagegen trafen Sergej Wittmann und Steffen Bischoff für die Bisons und sicherten so den Zusatzpunkt für die Gäste aus der Goldstadt, die nun zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Esslingen haben.

Nach der Weihnachtspause geht es für das Pforzheimer Eishockeyteam am Sonntag, 15. Januar weiter. Zu Gast sind dann die Black Eagles aus Reutlingen. Spielbeginn in der St.-Maur-Halle ist um 18.30 Uhr.