20190405_Noettingen-Spielberg(C) Peter Hennrich-3010
Die Nöttinger hatten allen Grund zum Jubeln: Im Derby dominierten sie die Rivalen vom SV Spielberg. 

Trotz Flutlicht-Ausfall: FC Nöttingen siegt haushoch gegen Spielberg

Remchingen-Nöttingen. Rechtzeitig vor dem großen Derby gegen den 1. CfR Pforzheim hat der FC Nöttingen am Freitagabend seine Durststrecke in der Fußball-Oberliga beendet und einen phasenweise überforderten SV Spielberg im kleinen Derby 5:0 (2:0) abgefertigt.

Am Ende waren die Gäste nach den Toren von Francisco Rodriguez (28.), Ricardo Di Piazza (45.), Mario Bilger (57., 80.) und Ernesto de Santis (72.) noch gut bedient. Ein teilweiser Ausfall des Flutlichts kurz nach der Pause mit einer Spielunterbrechnung  von fast 30 Minuten hatte die Gäste weit mehr aus dem Rhythmus gebracht als die Gastgeber.

20190405_Noettingen-Spielberg(C) Peter Hennrich-2607
Bildergalerie

FC Nöttingen beendet mit 5:0 gegen Spielberg Negativserie

„Ich habe selten ein Spiel gesehen, wo der Gegner so verdient, auch in der Höhe, gewonnen hat“, ärgerte sich ein frustrierter Spielberger Coach Sebastian Weber. Ganz anders erging es seinem Kollegen Michael Wittwer. „Das tut gut nach den letzten Wochen. Man hat gesehen, dass die Jungs Fußball spielen wollen und können.“

Seine Abwehr musste Nöttingens Michael Wittwer nach dem Ausfall von Holger Fuchs und Marco Manduzio kräftig umkrempeln. Im Zentrum spielten Niklas Kolbe und Ion-Paul Fratea, die Außenpositionen übernahmen Mario Bilger und Francisco Rodriguez Carmona.

Es waren gerade einmal 60 Sekunden gespielt, als Spielbergs Philipp Leimenstoll von halblinks abzog und Schlussmann Andreas Dups seine Nöttinger vor einem Rückstand bewahren musste. Danach aber hielt das Spiel lange nicht, was dieser Auftakt versprochen hatte. Die Nöttinger taten sich, obwohl sie die Partie nach und nach in den Griff bekamen, gegen aufmerksam verteidigende Spielberger lange schwer. Das 1:0 nach 28 Minuten fiel ein bisschen wie aus heiteren Himmel. Mario Bilgers Hereingabe von der linken Seite fand den halbrechts völlig freistehenden Francisco Rodriguez Carmona und der traf mit einem platzierten Schuss. In der Folge kamen die Nöttinger etwas gefährlicher vors Gästetor und fast mit dem Pausenpfiff erhöhte Ricardo di Piazza, der an der Strafraumgrenze elegant einen Gegenspieler stehen ließ und platziert vollstreckte (45.).

Partie wegen Flutlichausfall fast für halbe Stunde unterbrochen

Nach der Pause kam Spielberg noch einmal mit Schwung. Der war allerdings dahin, als Teile des Flutlichts ausfielen und die Partie von Schiedsrichterin Sonja Reßler für 25 Minuten unterbrochen war. Als das Licht wieder volle Strahlkraft hatte, wurde es für Spielberg erst richtig düster, während den Nöttinger nun hell leuchteten und ihre individuelle Klasse endlich wieder einmal auf den Platz brachten, den Gegner richtig auseinanderspielten. Mit dem 3:0 durch Mario Bilger – mit seinem eher schwachen rechten Fuß – erlosch die Spielberger Gegenwehr fast vollständig. De Santis (72.) und Bilger (80.) durften erhöhen, weitere Hochkaräter ließen die Nöttinger dabei sogar noch aus. „Da sieht man, wie es ist, wenn man mal wieder Tore schießt. Dann funktionieren die Spielzüge und man traut sich auch wieder was zu“, kommentierte der zweifache Torschütze Bilger den deutlichen Sieg nach zuletzt mageren Wochen.