nach oben
28.01.2016

Trotz Pleiten-Serie in der Liga: BSC geht als Favorit ins Pokalspiel

Pforzheim. Wenn auch aktuell nicht in der besten Form, reist die Wasserballmannschaft des 1. BSC Pforzheim am Samstag in der zweiten Runde des süddeutschen Pokals als Favorit zum bayrischen Vertreter Fürstenfeldbruck. Nach vier Niederlagen in Folge in der Liga soll nun endlich „der Knoten platzen“, wie Trainer Kevin Schneider es nach der letzten Pleite in Ludwigshafen herbeisehnte.

Für die Fürstenfeldbrucker Wasserratten, neben den Mannschaften aus Augsburg und Nürnberg einer der drei bayrischen Oberligisten im Wettbewerb, ist es das erste Pflichtspiel der Saison, der Ligabetrieb beginnt für sie erst drei Tage später. Sicher nicht von Nachteil für die Badener, die in diesem Kalenderjahr schon zwei Ligaspiele bestritten haben.

„Unterschätzen werden wir keinen unserer Gegner, auch jetzt nicht“, ermahnt BSC-Coach Kevin Schneider seine Mannschaft.

Eine Woche nach dem Pokalspiel geht es für den Wasserball-Zweitligisten bereits in der Liga weiter. Gespielt wird beim EFSC Frankfurt, der mit dem ehemaligen BSC-Spieler Yannick Schmidt sicher keine leichte Aufgabe sein wird. dm