nach oben
Kampf um die Spitze: Birkenfeld (links) und Mutschelbach.  Becker
Kampf um die Spitze: Birkenfeld (links) und Mutschelbach. Becker
07.12.2015

Trotz kleiner Ergebniskrise: FC Birkenfeld geht mit „gutem Gefühl“ ins neue Jahr

Pforzheim. Am letzten Spieltag vor der Winterpause hat es der ATSV Mutschelbach doch noch geschafft. Der Fußball-Landesligist setzte sich mit dem 2:1 gegen Ettlingenweier an die Tabellenspitze, profitierte dabei aber auch von den dicken Patzern des 1. FC Birkenfeld und des TuS Bilfingen.

„Wir haben einen rabenschwarzen Tag erwischt“, meint Birkenfelds Coach Hakan Göktürk nach der überraschend klaren 0:4-Niederlage daheim gegen Olympia Kirrlach. Die Pleite nimmt der Trainer aber auf seine Kappe: „Ich habe die Mannschaft nicht richtig vorbereitet“, sagt er, „ich hätte mehr machen müssen. Vor allem nach der ersten Saisonniederlage eine Woche zuvor hätte ich anders reagieren müssen.“

Nach dem 1:2 gegen Heidelsheim und nun dem 0:4 gegen Kirrlach spricht Göktürk von einer kleinen „Ergebniskrise“, „die wir jetzt aber auch hinter uns haben und deshalb mit einem guten Gefühl ins neue Jahr gehen können“. Im Grunde genommen ist ja auch nichts passiert. Mutschelbach, Birkenfeld und Bilfingen liegen mit jeweils 39 Punkten gleichauf an der Tabellenspitze. Auch bei der Tordifferenz liegen die Mannschaften eng beieinander: Mutschelbach (+24), Birkenfeld (+23), Bilfingen (+22). Höchstwahrscheinlich werden die drei Teams den Titel unter sich ausmachen – der Vorsprung auf Platz vier (Ettlingenweier) beträgt derzeit schon elf Punkte.

Göktürk weiß, dass Mutschelbach von der Infrastruktur, von der Mannschaft und vom ganzen Umfeld her „wie gebacken für den Titel“ ist, doch „die Liga ist nicht einfach, man muss aufpassen und in jedem Spiel immer hundert Prozent geben.“

Vollgas heißt es für die Birkenfelder auch gleich nach der Winterpause. Dann treffen Bruno Martins und Co. nämlich gleich auf Mutschelbach und Bilfingen. „Da wissen wir sofort, wo’s langgeht“, sagt Göktürk.

Noch einmal ran in diesem Jahr muss der 1. CfR Pforzheim II, der am Samstag, 12. Dezember, um 13.45 Uhr daheim das Nachholspiel gegen Olympia Kirrlach bestreitet. dom