nach oben
13.08.2015

TuS Bilfingen: Bei Auf- und Abstieg kann viel vom Kreisliga-Vizemeister abhängen

Als am 31. Mai der letzte Spieltag in der Fußball-Kreisliga Pforzheim abgepfiffen wurde, war beim FV Langenalb das Bangen um den Klassenerhalt noch nicht beendet. Mit 34 Punkten standen die Straubenhardter auf dem drittletzten Tabellenplatz – ihr Schicksal aber lag in den Händen des Vizemeisters TuS Bilfingen. Glück für die Langenalber, dass die TuS-Kicker in der Relegation „ihr Ding durchzogen“ und den Sprung in die Landesliga schafften.

Als am 31. Mai der letzte Spieltag in der Fußball-Kreisliga Pforzheim abgepfiffen wurde, war beim FV Langenalb das Bangen um den Klassenerhalt noch nicht beendet. Mit 34 Punkten standen die Straubenhardter auf dem drittletzten Tabellenplatz – ihr Schicksal aber lag in den Händen des Vizemeisters TuS Bilfingen. Glück für die Langenalber, dass die TuS-Kicker in der Relegation „ihr Ding durchzogen“ und den Sprung in die Landesliga schafften.

Auch kommende Saison wird es Zittern und Bangen nach Saisonende geben. Die Abstiegssituation in der Kreisliga und den Kreisklassen hängt zu allererst immer von der Situation in der Landesliga ab (siehe Grafik unten). Erwischt es dort eine oder mehrere Mannschaften aus Pforzheim, bedeutet das in direkter Folge einen Mehrabstieg aus der Kreisliga. Hinzu kommt die Unsicherheit um den Aufstieg des Kreisliga-Vizemeisters.

Der Mehrabstieg pflanzt sich in den A- und B-Klassen fort. Ob am Ende drei oder fünf Mannschaften die B-Klasse Richtung C-Klasse verlassen müssen, hängt letztlich von den Landesligisten und vom Kreisliga-Vizemeister ab. Indirekt also könnte Bilfingens Abschneiden wieder über Langenalbs Schicksal entscheiden. ok